homöopathiewatchblog artikel homöopathie

Globuli entlasten Krankenkassen: 85% zahlen Verbraucher selbst, 14 % bei konvent. Medikamenten / Welt der Homöopathie in Zahlen (Teil 2 von 2)

Text: Christian J. Becker, Dipl. oec. troph.

DER MÜNDIGE PATIENT ENTSCHEIDET UND BEZAHLT (AUCH) HOMOEOPATHIE

Wieviel bezahlen Patienten selbst für Homöopathie pro Jahr?
… 533 Millionen Euro (2017) (Zum Vergleich: 96 Mio übernehmen Krankenkassen auf Rezept. 85 Prozent aller Ausgaben für Globuli übernehmen Patienten selbst

Wieviel bezahlen Patienten selbst für konventionelle Medikamente pro Jahr?
… 6,7 Milliarden Euro (2017) (Zum Vergleich: 42,2 Milliarden übernehmen GKV-Krankenkassen auf Rezept. 14 Prozent aller Ausgaben für konventionelle Medikamente übernehmen Patienten selbst)

FAZIT: Globuli entlasten Krankenkassen: 85 % der Medikamenten-Kosten bezahlen Verwender von Homöopathie selbst, bei konvent. Medikamenten zahlen die Verwender nur 14 % der Kosten aus eigener Tasche.

 

NEBENWIRKUNG IM VERGLEICH

Wie viele Menschen sterben pro Jahr an den Nebenwirkungen von Homöopathie in D?
… 0 (kein Wissenschaftler, kein Medium hat über Todesfall berichtet)

Wie viele Menschen sterben pro Jahr an den Nebenwirkungen von konvent. Medikamenten?
… Nebenwirkungen von konvent. Medikamenten sind die dritthäufigste Todesursache. (Quelle Direktor des Nordic Cochrane Centers, Peter Gøtzsche, Link )

Wie viele Menschen nennen gute Verträglichkeit von Globuli (d.h. Nebenwirkungen von konventionellen Medikamenten) als wichtigen Grund für diese alternative Therapie?
… 90 Prozent (2018, Quelle Meinungsumfrage INS Kantar/DHU)

 

WAS IST UNS VERBRAUCHERN WICHTIG?

Wie viele Patienten möchten ein gleichwertiges Miteinander von Schulmedizin und Homöopathie?
… 75 Prozent (2018, Quelle Meinungsumfrage INS Kantar/DHU)

Wie vielen Menschen sind wissenschaftliche Studienergebnisse zu Globuli wichtig, die sie bei Apothekern nachfragen?
… 50 Prozent (2018, Quelle Meinungsumfrage INS Kantar/DHU)
ÄRZTE, APOTHEKER, HEILPRAKTIKER FÜR HOMÖOPATHIE

Wie viele Ärzte arbeiten mit Homöopathie und haben die Zusatzbezeichnung Arzt für Homöopathie?
… 7.000 (2018, Quelle DZVhAe)

Wie viele Ärzte gibt es in Deutschland?
… 385.149 (2017, Quelle Bundesärztekammer)

Wie viele Apotheker arbeiten nicht mit Globuli und haben sie aus ihrer Apotheke verbannt?
… 1 (Quelle Apotheke Adhoc, Link)

Wie viele Apotheker haben Zusatzbezeichnung „Naturheilverfahren und Homöopathie“?
… 2.000 (Quelle Bundesverband Patienten für Homöopathie, Link)

Wie viele Apotheker gibt es?
… 19.748 (2017, Quelle ABDA)

Wie viele Heilpraktiker gibt es?
… 47.000 (Quelle Bund Deutscher Heilpraktiker, Link)


Link zu Teil 1: Krankenkassen geben nur 0,2 % für Globuli aus

Diesen Beitrag teilen

Ein Kommentar

  1. Dieser Artikel zeigt im weitesten auf wunderbare Weise die selektive Informationsaufnahme auf Basis einer kognitiven Verzerrung, denn es werden Fragen gestellt, aber die Antworten gerne in einen falschen Kontext gesetzt oder basieren auf Zufriedenheitsbefragungen der Deutschen Homöopathie Union.
    Bereits im Titel schleicht sich der erste Fehler ein. Globuli entlasten Krankenkassen. Mit ein wenig Recherche hätte Herr Becker recht einfach herausfinden können, dass das Gegenteil der Fall ist, wie die Berliner Charité und die Techniker Krankenkasse in einer Langzeitstudie herausfanden.
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/09/22/homoeopathie-mit-hoeheren-kassen-ausgaben-verbunden

    Interessant auch, dass Herr Becker von Nebenwirkungen in der Homöopathie spricht. Als Nebenwirkungen bezeichnet man im allgemeinen unerwünschte Wirkungen zusätzlich zu der Hauptwirkung eines Medikamentes. Bisher konnte mir noch kein Homöopath darstellen, mit welchem Mechanismus/ Kriterien in der Homöopathie zwischen Wirkung und Nebenwirkung unterschieden wird, wenn bei den HAMPs alles zur Wirkung erklärt wird. Eine semantische Spielerei. Aber vielleicht kann es ja Herr Becker. Wie würde man in der Homöopathie zwischen Wirkung und Nebenwirkung unterschieden?

    Gute Verträglichkeit von Globuli ist ebenfalls kein Argument für die Erstattung homöopathischer Kosten. Schokolade ist auch verträglich und hat wahrscheinlich einen höheren Nutzen als reiner Zucker. Warum sollten Krankenkassen Schokolade geschweige denn wirkungslosen Milchzucker bezahlen, wenn diese nicht einmal die Kosten für Brillen, deren Nutzen zu 100% nachgewiesen ist, übernehmen

    Die Auflistung der Menge an Ärzten, Apothekern und Heipraktikern ergibt mEn auch keinen Sinn und ist Augenwischerei. Um Heilpraktiker zu werden bedarf es eines Hauptschulabschlusses und eines polizeilichen Führungszeugnisses (kann also praktisch jeder werden), um zur Prüfung zugelassen zu werde. Eine Ausbildung ist nicht Voraussetzung, der schriftliche Test sind einfache Fragen im multiple Choice Verfahren, danach folgt eine mündliche Prüfung, in der letztendlich nur festgestellt wird, ob der Geprüfte in der Lage ist zu erkennen, wann jemand zu einem studierten Mediziner gehört und wann es harmlos ist. Wer die amtlichen Prüfungsfragen der letzten Jahre gerne selber nachlesen möchte (oder als Vorbereitung für den schriftlichen Test benutzen will) kann das hier machen. Auch die mündlichen Fragen sind dort zu finden.

    https://www.paracelsus.de/ausbildung/pruef/pf_main.asp

    Da noch jede Menge weiterer Fehler folgen lassen wir an dieser Stelle einfach die deutsche Apotheker Zeitung und den Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Gassen zu Wort kommen, der zum Thema Kostenerstattung von HP durch Kassen deutlich Stellung bezieht

    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/05/22/gassen-fordert-homoeopathie-verbot-fuer-kassen

    Freue mich auf die Erklärung zu den Nebenwirkungen.

    Herzliche Grüße Olaf Wagenknecht (Klarname)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (siehe Menü) und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.