esreicht homöopathie

(Für Club-Mitglieder) Natalie Grams will von 5 Homöopathie-Patienten pro Monat gelebt haben, analysiert der Ärzteverband DZVhÄ

Gutes lesen und verstehen, wie die Kampagne gegen Homöopathie funktioniert. Informiert sein, was der Watchblog und die Homöopathie-Community zur Verteidigung und Stärkung der Homöopathie unternehmen. Das lesen Sie nur im Homoeopathiewatchblog, der sich als einziges Medium mit diesen Themen beschäftigt. Sie als Leser haben noch keinen Zugang zum Homoeopathiewatchblog und den passwortgeschützten Bereich, der exklusiv Globuli-Club-Mitgliedern offen steht? Jetzt können Sie sofort Mitglied im Globuli-Club werden. Dann können Sie den Watchblog mit dem Passwort überall nutzen, im Web, mobil, auf Tablet, auf all Ihren Geräten. Infos erhalten Sie mit einer E-Mail an mich unter christian.j.becker.redaktion@homoeopathiewatchblog.de. Weitere Infos finden Sie auch oben im Menü unter "Globuli-Club". Danke für Ihr Interesse, Christian J. Becker, Redakteur des Homoeopathiewatchblog

Ein Kommentar

  1. Cui bono – Kolleginnen und Kollegen?

    Journalistisch gesehen wurden in allen großen Leitmedien Traumumsätze mit Homöopathie auf die Titelseiten plaziert (von wem?) verbunden mit der Saulus/Paulus Geschichte von Fr. G. Jetzt kommt raus, na ja 50 – 100 Patienten maximal im Jahr. Also keine 300.000 € sondern, wenn überhaupt 45.000 € abzüglich Miete, Versicherungen, Einkommenssteuervorauszahlung usw. so all zu üppig ist da nichts übrig geblieben, oder? Da hätte sie als Ärztin in der Klinik deutlich besser verdient!

    Warum wurde ihr blind geglaubt? Sie hatte nur 5 Jahre Langzeiterfahrung mit Homöopathie, welche denn genau? Wurden eigentlich ihre Patienten interviewt? Wurden ärztliche Kolleginnen und Kollegen interviewt die genau den gegenteiligen Weg gingen? Erst überzeugt von der konventionellen Medizin und dann nach 10 Jahren Erfahrung mit dieser, sich nochmals auf den Weg gemacht um Homöopathie zu lernen weil sie damit den Menschen deutlich besser helfen konnten? Welche Art von Homöopathie wurde von ihr praktiziert? Dazu finde ich im Spiegel ebenfalls keine ordentliche Recherche. Wie viele Tage Frau G. pro Woche mit Patienten gearbeitet hatte, wie lange die Erstanamnesen dauerten, welchen Analysemethoden sie gefolgt ist, ob sie gewissenhafte klinische Untersuchungen durchgeführt hatte und die Patienten ggf. auch zu den fachärztlichen Kollegen zur weiteren Abklärung geschickt hat – ebenfalls keine validen überprüfbaren Aussagen zu der Ärztin. Frau G. spricht von Fehlern ihrer homöopathisch arbeitenden Kolleginnen und Kollegen, sie spricht nicht von Fehlern der konventionellen Medizin, warum nicht? Ist Medizin fehlerlos?

    Die 3. häufigste Todesursache ist diese evidenzbasierten Medizin mit ihren unzähligen „unerwünschten Arzneimittelwirkungen“ dazu gibt es weltweit unangreifbare Studien. 50 % der Medikamente die die Bundesbürger pro Jahr auf Kosten der Krankenkassen kaufen landen wegen Unverträglichkeitsreaktionen im Müll, das sind ca. 18,5 Milliarden €. Die jeder Journalist mit seinem Krankenkassenbeitrag mit bezahlt. Warum hier keinen Aufschrei in den Leitmedien?

    Wem hilft dieser dermaßen leicht zu durchschauende, beschämende Journalismus? Sollen 70% der Bundesbürger und über 500 Millionen Weltbürger die mit Homöopathie und Komplementärmedizin beste Erfahrungen über Generationen gemacht haben gehirngewaschen werden (was anscheinend seit 30 Jahren nicht gelingt)? Deshalb die größte Medienkommunikation-Agentur der Welt, als Partner der Antihomöopathie-Bücherschreiber und Leitmedienvertreter unserer Zunft?

    Cui bono?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.