(Für Club-Mitglieder) Natalie Grams: „Ich kann auch gegen TCM reden, dafür werde ich auch bezahlt“ / Augenzeuginnenbericht des Lobbyvortrags

Gutes lesen und verstehen, wie die Kampagne gegen Homöopathie funktioniert. Informiert sein, was der Watchblog und die Homöopathie-Community zur Verteidigung und Stärkung der Homöopathie unternehmen. Das lesen Sie nur im Homoeopathiewatchblog, der sich als einziges Medium mit diesen Themen beschäftigt. Sie als Leser haben noch keinen Zugang zum Homoeopathiewatchblog und den passwortgeschützten Bereich, der exklusiv Globuli-Club-Mitgliedern offen steht? Jetzt können Sie sofort Mitglied im Globuli-Club werden. Dann können Sie den Watchblog mit dem Passwort überall nutzen, im Web, mobil, auf Tablet, auf all Ihren Geräten. Infos erhalten Sie mit einer E-Mail an mich unter christian.j.becker.redaktion@homoeopathiewatchblog.de. Weitere Infos finden Sie auch oben im Menü unter "Globuli-Club". Danke für Ihr Interesse, Christian J. Becker, Redakteur des Homoeopathiewatchblog

2 Kommentare

  1. Wie passt es denn zusammen, dass Frau Grams in vielen Berichten behauptet, die „Gegenseite“ würde für Diskussionen nicht bereit stehen bzw. erst gar nicht kommen und gestern jegliche Beiträge abgewürgt wurden, sobald klar wurde, dass die Fragen nicht in Frau Grams Konzept passten? In ähnlichen Veranstaltungen von Frau Grams zuvor lief das doch offensichtlich auch schon nach diesem Schema. Warum stellt sich Frau Grams nicht mal einer echten Diskussion mit Homöopathiebefürwortern? Vor einiger Zeit hat sie das mal nicht ganz umgehen können und dabei schlechte Erfahrungen gemacht. Das darf sich natürlich nicht wiederholen. Wie offensichtlich muss es denn noch werden, dass sie eigentlich gar keine Diskussion will und nur Behauptungen in den Raum stellt?

  2. Mein Eindruck war ein ganz ähnlicher! Der Vortrag war gespickt mit Halbwahrheiten, die man in einer ‚echten Diskussion‘ schnell hätte entkräften können, eine solche wurde aber nicht zugelassen. Mein Eindruck war, dass die Moderatoren, die die Mikrofone verteilten, wussten, wer ‚zu ihnen‘ gehört und wer nicht, also wem man das Mikrofon geben durfte, und wem besser nicht. Zu einer wirklichen Diskussion kam es, schon wegen der Kürze der eingeräumten Zeit, sowieso nicht! Persönlich war ich so perplex ob der vielen Ungereimheiten und naiv dargestellten wissenschaftlichen bis pseudowissenschaftlichen Zusammenhänge im Vortrag, dass ich erst nach der Hälfte der Fragezeit, insgesamt etwa einer halben Stunde, versuchte, mich zu melden und natürlich übergangen wurde.
    Persönlich ist es mir ein Rätsel, warum diese Diskussion mit derartiger Vehemenz geführt wird. Die Drohungen im Vorfeld und der Polizeiwagen vor der Tür sprechen ja schon Bände.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.