oesterreich-flagge-homoeopathie

Warum in Österreich die Homöopathie in Gefahr ist? Analyse der falschen PR-Strategie der österr. Verbände als Reaktion auf Druck der Skeptiker

Sie möchten diesen Artikel lesen? Dafür brauchen Sie ein Passwort. Das erhalten Sie, wenn Sie Globuli-Club-Mitglied sind. Infos erhalten Sie mit einer E-Mail an mich unter christian.j.becker.redaktion@homoeopathiewatchblog.de oder auch oben im Menü unter "Globuli-Club". Was haben Sie von der Mitgliedschaft? Sie sind informiert und helfen der Globuli-Community, die Homöopathie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby zu verteidigen. Danke für Ihr Interesse, Christian J. Becker, Redakteur des Homoeopathiewatchblog.

2 Kommentare

  1. jo – das sagt meine Frau auch immer. Warum zeigt der DZVHÄ oder die anderen Verbände in Europa den der Öffentlichkeit nicht, dass wir Patienten massiv beeinflusst werden und sogar in friedlichen Foren als „Homöopathiegläubige“ und noch Schlimmeres bezeichnet werden. Wir wünschen uns da besseren Schutz auch von der Politik. Es ist unsere Gesundheit und wir können sehr wohl unterscheiden was uns wirklich hilft und was nicht. Meine Frau und ich wünschen uns Aufklärung über diese anscheinend weltweit agierende antihomöopathische Sekte. Danke Herr Becker.

  2. Es kommt in Österreich wie in Deutschland noch das Problem hinzu, dass die Skeptiker schon einige Jahre Vorlaufzeit hatten, in der sie Unis, Wissenschaft, Medien schon unterwandern konnten. Außerdem steht den Skeptikern offensichtlich viel Geld und Manpower zur Verfügung. Es ist wirklich ein Trauerspiel, dass gute Therapiearbeit auch eine schlagkräftige Lobby braucht, unter dem Strich werden das die Patienten zahlen müssen. Die eigentlichen Beweggründe dieser Skeptiker müssen viel mehr an die Öffentlichkeit, sie müssen viel mehr bloß gestellt werden, das sehe ich wie Herr Becker.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.