homöopathie affen

Was passiert, wenn Verbände versagen bei Verteidigung der Homöopathie? Es gründen sich Alternativen – hier ein Beispiel

Gutes lesen und verstehen, wie die Kampagne gegen Homöopathie funktioniert. Informiert sein, was der Watchblog und die Homöopathie-Community zur Verteidigung und Stärkung der Homöopathie unternehmen. Das lesen Sie nur im Homoeopathiewatchblog, der sich als einziges Medium mit diesen Themen beschäftigt. Sie als Leser haben noch keinen Zugang zum Homoeopathiewatchblog und den passwortgeschützten Bereich, der exklusiv Globuli-Club-Mitgliedern offen steht? Jetzt können Sie sofort Mitglied im Globuli-Club werden. Dann können Sie den Watchblog mit dem Passwort überall nutzen, im Web, mobil, auf Tablet, auf all Ihren Geräten. Infos erhalten Sie mit einer E-Mail an mich unter christian.j.becker.redaktion@homoeopathiewatchblog.de. Weitere Infos finden Sie auch oben im Menü unter "Globuli-Club". Danke für Ihr Interesse, Christian J. Becker, Redakteur des Homoeopathiewatchblog

Ein Kommentar

  1. Es wird Zeit, dass die Homöopathie und Homöopathen in Deutschland kein mediales Freiwild mehr sind.

    Immerhin bewundert uns die Welt darum, die Wiege der Homöopathie zu sein, die seit über 200 Jahren so viel unglaublich gutes um die ganze Welt leistet.

    Sich so einfach von ein paar Hobby-Hexenjägern(gesponsert von….?) medial vor sich hertreiben zu lassen, geht einfach nicht. Ohne GEGENWEHR schon mal ganz und gar nicht.

    Von GEGENWEHR ist leider nicht soviel zu spüren – weder vom DZVHÄ, der DHU oder anderen Verbänden. Wer soll denn bitteschön die Homöopathie verteidigen, wenn nicht deren Institutionen???

    „Wohlfühlslogans“ alleine, ohne kräftige Reaktionen auf die Denunziationen dieser Hobby-Hexenjäger(das sogenannte (DES-)Informationsnetzwerk Homöopathie), hatten jedenfalls bisher kaum wahrnehmbare Wirkungen in der Öffentlichkeit.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.