homöopathie umfrage

Meinungsumfrage: Soll der Skeptiker-Bewegung mit Verein GWUP die Gemeinnützigkeit aberkannt werden? 56% Ja, 42% Nein – 2.579 Stimmen

Der Bundestag hat in einer Analyse 2016 genau definiert, welche Bedingungen Vereine/NGOs erfüllen müssen, die als gemeinnützig anerkannt werden sollen. Er schreibt: „Gemeinnützig im Sinne der AO ist eine Nichtregierungsorganisation, wenn sie die Kriterien gemäß §§ 52 ff. AO erfüllt.

Dazu gehören:

  1. selbstlose Förderung der Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet
  2. ausschließliche Förderung der in der Satzung festgelegten Zwecke und
  3. unmittelbare Verfolgung der steuerbegünstigten ZweckeAlle diese drei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um als gemeinnützige Körperschaft anerkannt zu werden.“ Zita Ende Bundestag
    [Quelle: Bundestag, Wissenschaftlicher Dienst (Link)]

Der Verein der Skeptiker-Bewegung GWUP ist in der Öffentlichkeit aktiv, um über seine Ausgründung, die Lobbygruppe INH,  Interessen eines kleinen Teils der Bevölkerung zu vertreten. Meiner Ansicht nach dienen deren Anti-Homöopathie-Lobbyaktivitäten weder der Förderung des Gemeinwohls noch der selbstlosen Förderung der Allgemeinheit auf materiellen, geistigem oder sittliche Gebiet.

Daher halte ich es als HomoeopathieWatchblogger für sinnvoll, die Frage zu stellen, ob den Vereinen GWUP und INH die Gemeinnützigkeit aberkannt werden sollte.

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Sie finden links oben in der Seitenleiste eine Meinungsumfrage dazu. Jeder hat eine Stimme.


oder hier:

(Die Meinungsumfrage lief vom 3. bis 6. Januar 2019).

Soll dem Verein GWUP der Skeptiker-Bewegung die Gemeinnützigkeit aberkannt werden?

  • JA (56%, 1.446 Votes)
  • Nein (42%, 1.076 Votes)
  • Weiß nicht (2%, 57 Votes)

Total Voters: 2.579

Loading ... Loading ...

 


  • HomoeopathieWatchblog per E-Mail abonnieren

    Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um den HomoeopathieWatchblog zu abonnieren und automatische Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten (es gilt die DSGVO).

6 Kommentare

  1. „Gemeinnützig“ als Attribut für diese Gruppe ist tatsächlich lächerlich. Sie arbeitet mit dubiosen Methoden (Internettrolle, Einschüchterung, Wikipediaunterwanderung) gegen den Willen des Großteils der Bevölkerung (75% wollen Komplementärmedizin und Homöopathie) aus dem rein egoistischen Motiv der „Bekehrung Andersdenkender zum einzig richtigen, skeptischen Glauben.“ Meiner Meinung nach eindeutig ein Fall für den Verfassungsschutz.

  2. Ohne Übertreibung wäre es legitim, sie auch als „Brain-Wash- und Internet-Mobbing-Truppe“ naheliegender Industriezweige zu bezeichnen, die das geschickt und unter Anleitung modernsten Rhetorik-Coachings verschleiert und, die auf subtile und geschickte Weise versuchen, die Meinungsführerschaft für umstrittene und besonders wirtschaftlich interessante Bereiche zu erobern.

    1. Skeptikerideologie passt eben super zur Bigpharma/Biologicals/Gentechnikbranche mit Agenturen wie A.(red. Anmerkung: Name verkürzt). Der wachsende homöopathische Markt bedroht z.B. den Antibiotikamarkt. Viele Trolle wissen wahrscheinlich nicht, wie viel Geld ihre Idole für die Kampagne gegen Globuli bekommen – oder glauben sie im Ernst, dass ein Dr. Lübbers oder eine Frau Grams solch ein Lobbying unentgeltlich macht?

  3. Ich wußte bis vor kurzem überhaupt gar nicht, daß die GWUP gemeinnützig ist. Das ist eigentlich ein Skandal, ein Witz!
    Was ist denn daran gemeinnützig, wenn sich so ein ideologisch aufgestellter Verein, der Gesellschaft und Wissenschaft gern nach eigenen materialistisch-rückwärtsgewandtem Weltbild des 19. Jahrhunderts umgestalten will, mit Riesenaufwand in der Öffentlichkeit präsentiert, hervorragend vernetzt mit illegalen Seiten wie PSIRAM etc pp? Da wäre doch jeder Verein, der seine Ideologie verbreiten und andere damit bekehren will, mindestens genauso gemeinnützig!?

  4. Skeptikerbewegung hat doch was mit Verschwörungstheoretikern zu tun, oder? Das sind doch Pseudowissenschaften, oder irre ich mich? Werden solche Grüppcher denn überhaupt wahrgenommen?

  5. Die organisierten und gekauften Vertreter des neuen wirtschaftsdienlichen Szientismus hetzen ja gerne gegen Andersdenkende und bezeichnen sie auch mal als Scharlatane.
    Dabei sind es sie selber, für die die Einordnung als Wissenschaftsscharlatane recht genau passt. Sie beschmutzen mit ihrer selektven und manipulierenden Verzerrung von Fakten, mit dem Ziel bestimmten Wirtschaftsprodukten Vorteile zu verschaffen, den guten Namen der Wissenschaft. Authentische Vertreter dieser sollten hier genau hinschauen und klar Stellung beziehen und tun dies ja auch zunehmend.
    Die GWUP gibt vor, sie würde etwas „wissenschaftlich untersuchen“ (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung der Parawissenschaften). Dabei geht es in ihrer Arbeit lediglich darum, bereits bestehende eigene Vorurteile aggressiv zu propagieren. Forschen tun sie bestenfalls daran, wie man am besten die öffentliche Meinung, Journalisten und Politiker beeinflussen oder notfalls auch durch Rufmord einschüchtern kann (u.a. durch von ihnen betriebene illegale Internetpranger oder Drohungen in den sozialen Medien).
    Beruhigend, dass solche Machenschaften immer irgendwann ans Licht kommen und aufgearbeitet werden, wie zuletzt z.B: die Manipulationen um den Diesel.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.