homöopathie

Anti-Homöopathie-Lobby lässt immer mehr die Maske fallen und sagt offen, worum es ihr geht: Zerstören – zwei Beispiele von Skeptiker-Äußerungen

Dieser Inhalt ist exklusiv für Globuli-Club-Mitglieder, die mit ihrem Passwort den Blog-Artikel lesen können. Noch keine Mitglied? Jetzt ist d i e Gelegenheit, über alle politischen Fragen rund um die Globuli-Gegner informiert zu sein. Wie? Einfach Mitglied werden. Wie? Für einen Muffin plus einen Kaffee/Tee pro Monat. Infos im Menü unter "Globuli-Club" oder einfach eine E-Mail an redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de schicken. Danke, Ihr Christian J. Becker

Ein Kommentar

  1. Generell gilt, dass Argumente entweder für einen fruchtbaren weiterführenden Diskurs verwendet werden können oder als Waffe. Dann werden Argumente fragwürdig, egal von wem angewandt. Gelegentlich werden dabei auch noch böse Absichten verfolgt. Dann wird es ganz heikel. Es handelt sich also um verschiedenartige Berührungen, die ein Argument subjektiv darstellt. Die Einen können sich Berührung nur als Eindringen vorstellen, sie wirken dann eindringlich, die Anderen können Argumente stehen lassen und haben Zeit, inne zu halten. Irgendwann will man dann aber schon so etwas wie Berührung erfahren. Manchen bleibt dann sogar nichts anderes übrig, als schlimmste Dinge in Kauf zu nehmen (das ist ein infantiles Motiv). Und Kaltmachen ist auch eine Art von Berührung. Man hat festgestellt, dass die meisten Gewaltverbrechen in Familien geschehen, an Familienangehörigen und dass diesen Verbrechen eine lange Vorgeschichte vorausgeht, die Zeit genug gelassen hätte zu intervenieren, wenn nicht das Phänomen des Einfrieren oder Totstellens vorgeherrscht hätte und damit das der Überwältigung. Überwältigen hat das Außer-Sich-Sein zum Partner!

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (siehe Menü) und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.