Apotheke Adhoc berichtet über Polizeischutz für Hahnemann-Gesellschaft wegen Skeptikern

Das gesundheitspolitische Magazin Apotheke Adhoc (5 Millionen Besucherabrufe pro Monat) berichtet über die vorhersehbaren Folgen des Lobbyvortrags von Natalie Grams – Homöopathen mussten vor Ort gegen mögliche Gewalttäter der Skeptiker geschützt werden: Apotheke adhoc schreibt: „Gewaltandrohung gegen die Hahnemann-Gesellschaft: Weil ein Skeptiker auf Twitter ankündigte, „eventuell anwesende Hahnemannianer so richtig platt zu machen“, musste der Vortrag gestern Abend an der Universität Mainz unter Polizeischutz stattfinden. Schon im Vorfeld hatte es Ärger um die Veranstaltung gegeben. „Der Hörsaal war voll, es waren fast 120 Personen anwesend“, sagt Dr. Ulrike Fröhlich vom Vorstand der Hahnemann-Gesellschaft. Befürworter und Gegner der Homöopathie und Studenten.

Diesen Beitrag teilen
standard-skeptiker

Brief an einen österreichischen Skeptiker über fundamentalistische Sekten

Sehr geehrter Herr Magister Kreil, vielen Dank für Ihr Schreiben vom 15.11.2018. Gerne pflege ich den wissenschaftlichen Diskurs mit Kollegen aus dem Bereich Journalismus und PR. Wie viele meiner Kollegen in Deutschland habe ich dabei eine klare Haltung zum Extremismus, anders als in Österreich, wo man sich durch die FPÖ offenbar an den Extremismus und Fundamentalismus schon gewöhnt hat. Wer Anhänger einer fundamentalistischen Sekte ist, egal ob einer rechtsextremen Sekte (Link zu meinem Artikel beim österreichischen Standard, wie Fundamentalisten den Staat unterwandern) oder einer skeptischen Sekte, der entzieht sich durch deren gemeinsame Zielrichtung „Dogmatismus und Zerstörung von demokratischen Diskurs sowie

Diesen Beitrag teilen

Polizei hatte Auge auf Skeptiker bei Grams Lobbyvortrag

Nachdem ein Skeptiker öffentlich dazu aufgerufen hatte, beim Lobbyvortrag von Natalie Grams am 14.11. „Hahnemannler rund zu machen“ und auf Nachfrage sich von körperlicher Gewalt nicht distanziert hatte (Screenshots), habe ich mich mit der E-Mail (unten) an die Universität Mainz gewandt. Ziel war es, dass die Uni die notwendige Sicherheitsstufe realistisch einschätzen konnte. Offenbar hat dies dazu geführt, dass beim Lobbyvortrag Polizei vor Ort war und ein Auge auf die Skeptiker hatte. Wie ein Augenzeugenbericht hier im Blog zeigt – mit Treten gegen sie – war die Anwesenheit der Sicherheitskräfte auch sinnvoll, um den Skeptikern Grenzen zu setzen. Von: Redaktion

Diesen Beitrag teilen

Natalie Grams: „Ich kann auch gegen TCM reden, dafür werde ich auch bezahlt“ / Augenzeuginnenbericht des Lobbyvortrags

Ein Augenzeuginnenbericht vom Vortrag der Lobbyistin Natalie Grams am 14.11. an Uni Mainz: „Ich habe es mir auch angetan und war dort, saß mittendrin. Von Vortrag mit anschließender Diskussion kann eigentlich keine Rede da mehr von Ihrer Seite zu Wort kamen. Eine Frau vor mir sagte zB. mittendrin im Vortrag, als sie darüber sprach, dass, wo nichts ist, nichts wirken kann: „sind sie mal verlassen worden?“ Stockte sie sich kurz und entgegnete profimäßig: „ und wenn es so wäre, würde die Homöopathie dann wirken?“ Diese Frau wurde dann in der Diskussionsrunde nicht drangenommen, bei ihrer Wortmeldung. Ich hatte gesehen, dass

Diesen Beitrag teilen

Besucherrekord im HomoeopathieWatchblog: 31.434 Seitenaufrufe pro Tag / Vergleichszahlen DZVhÄ und INH

Acht Wochen nach Gründung verzeichnet der Homoeopathiewatchblog erstmals mehr als 30.000 Seitenabrufe pro Tag inkl. Twitter: am 14. November lag die Zahl der Page Impressions bei 31.434. Zum Vergleich: die Deutsche Apotheker Zeitung als eine der mittelgroßen gesundheitspolitischen Medien hat online pro Tag ebenfalls etwa 30.000 Seitenabrufe. Auf Google liegt der Homöopathiewatchblog daher heute auch schon auf Platz neun bei den Suchen nach „Homöopathie Blog“. Der GWUP-Blog als Anti-Homöopathie-Blog belegt Platz 13. Auch die HW.Blogartikel kommen gut an. Jeder Besucher liest im Schnitt 3,2 Artikel bei jedem Besuch. Er kann auswählen unter mittlerweile 126 Artikeln im HW.Blog (mehr als zwei

Diesen Beitrag teilen

Skeptiker droht mit Gewalt in Mainz: Mahnung von mir an Natalie Grams wegen Vortrag zur Gewaltlosigkeit

Auf Twitter habe ich mich an die Lobbyistin Natalie Grams gewandt und sie gebeten, für eine friedliche Veranstaltung von Skeptiker-Seite aus heute am Abend bei ihrem Vortrag zu sorgen: Dass meine Ermahnung an Natalie Grams nicht ganz unbegründet ist, zeigt ein Aufruf von Johannes Güntert im Forum von Apotheke Adhoc:   In einer E-Mail habe ich den Präsidenten und die Pressesprecherin um 12.27 Uhr am 14.11. auf die zunehmend aggressive Stimmung der Skeptiker mit Hinweis auf Johannes Güntert aufmerksam gemacht.     Unter dem öffentlichen Druck auf die Skeptiker kommt plötzlich auf ein Agentur-Chef an die Twitter-Oberfläche, der sich bisher

Diesen Beitrag teilen