homöopathie

Anwalt verteidigt Natalie Grams Weiterbildung und schickt zwei Briefe an Homoeopathiewatchblog in zwei Tagen

Die Anti-Homöopathie-Lobbyistin Natalie Grams ist Gegenstand der öffentlichen Diskussion, beispielsweise bei einer Veranstaltung an der Uni Mainz, bei der die Ärztin Ulrike Fröhlich Fragen zu deren homöopathischen Ausbildung gestellt hat. Damals noch kein Thema der Fragen war der Zeitpunkt, zu dem die LÄK BW Natalie Grams die Urkunde als Ärztin für Homöopathie ausgestellt hat: August 2015. Nun kommt durch den Anwalt von Natalie Grams ein Termin 2011 ins Spiel. Der Anwalt von Natalie Grams verteidigt sie in einen Schreiben an den Homoeopathiewatchblog. Der Anwalt Thorsten Feldmann (Kanzlei JBB Biere Brexl Partnerschaft mbB aus Berlin) vertritt Grams und behauptet in einem

rettet homöopathie petition

Eil: Große Koalition leitet Verbot von Homöopathie bei Krankenkassen ein

Neun Jahre nach seinen ersten Versuch unternimmt SPD-Politiker Karl Lauterbach – mit Gesundheitsminister Jens Spahn – eine zweiten Anlauf: heute meldet der Tagesspiegel exklusiv, dass Lauterbach gesetzlichen Krankenkassen die Kostenerstattung von Homöopathie verbieten möchte. Darüber werde er mit Gesundheitsminister Jens Spahn „demnächst sprechen“, so Lauterbach. Auslöser des neuen Vorstoßes von Lauterbach sei die Entscheidung in Frankreich, wo die Gesundheitsbehörde HAS der Regierung in einem Gutachten empfohlen habe, die Erstattung zu verbieten. Der Präsident Emmanuel Macron werde darüber entscheiden. Lauterbach definiert auch schon den konkreten Weg, den er gehen werde. Nach Überwindung von möglichen Widerständen in SPD und CDU „genüge eine

homöopathie

Wie glaubwürdig sind die 4 Anti-Homöopathie-Lobbyisten, die gegen Homöopathie seit 3 Jahren agieren?

Für mich als bloggender Globuli-Patient ist die Situation der Homöopathie in Deutschland erstaunlich. Eine Community von 45.000 Heilpraktikern und 7.000 Ärzten und zahlreichen Herstellern lässt sich seit 2016 von einer kleinen Lobbygruppe namens INH mit einer Handvoll Personen vorführen. Diese Gruppe schafft es immer stärker, die Homöopathie in D zu diskreditieren, Medien und Politik zu beeinflussen, Unis und Forschung zu beeinträchtigen. Wie groß ist diese Anti-Globuli-Lobby? Sie besteht aus einer Handvoll PR-Testimonials, offenbar einer Agentur und einem Heer an Skeptiker-Trollen auf Social Media-Kanälen. Und die leitenden Köpfe dieser Anti-Globuli-Lobby wirken völlig unglaubwürdig, wenn man ihre Ausbildung und Weiterbildung und Kompetenz

homöopathie oomen

Grünen-Politiker verunglimpft Homöopathie und verhöhnt gleichzeitig 500.000 Kriegsopfer von Dresden im II. WK

In der letzten Woche hat eine Arbeitsgruppe der Grünen Jugend mit Leiter Tim Demisch angekündigt,  einen Antrag auf dem Parteitag der Grünen zu stellen, mit dem die Grünen die Homöopathie als Kassenleistung abschaffen sollen (Link). Den Antrag seiner Jugendorganisation begriff der Berliner Grünen-Politiker Matthias Oomen (Verkehrspolitiker und Bahn-Lobbyist) am Samstag offenbar als Aufforderung, alle Hemmungen gegen Homöopathie fallen zu lassen. Auf Twitter hat Oomen eine Stellungnahme veröffentlicht, die außerhalb der Grünen zu großer Entrüstung geführt hat – innerhalb der Grünen nicht. Oomen hetzt darin gegen Kriegsopfer und verunglimpft Homöopathie. Oomen spielt in seinem Tweet auf den Bombenangriff auf Dresden am

homöopathie grüne

Pharmaverband VFA-Lobbyist will Grüne beim Verbot der Homöopathie unterstützen

Der Pharmaverband VFA mit seinen Konzern-Mitgliedern (z.B. Bayer AG, Lilly Holding GmbH) hat auf einen Artikel des Homoeopathiewatchblog.de reagiert. Dieser Blog hatte enthüllt (Bericht), dass Mitglieder der Partei Die Grünen planen, einen Verbotsantrag für Homöopathie bei Krankenkassen auf dem Parteitag einzubringen. Der Lobbyist Norbert Schellberg des VFA-Pharmaverbandes, selbst Mitglied der Grünen und ehemaliger Landtagsabgeordneter der Partei, erklärt als Reaktion auf den Blogartikel am 21.6. auf Twitter, dass er als Vertreter des VFA-Pharmaverbandes den Grünen-Antrag gegen Homöopathie „natürlich gerne“ unterstützen werde. Gleichzeitig verbreitet er die Botschaft an seine Partei, die Grünen, und den Watchblog. Schellbergs Tweet: Der Pharmaverband VFA mit seinem

homöopathie grüne

Antrag auf Parteitag: Grüne wollen Homöopathie bei Krankenkassen verbieten – mit Unterstützung der Lobbyorganisation INH

Viele Jahrzehnte war die Partei der Grünen nah an den Themen Homöopathie und Heilpraktiker. Das ändert sich in Teilen der Partei unter Lobbyeinfluss, wie das aktuelle Beispiel zeigt: immer mehr Grüne wollen Homöopathie als Kassenleistung verbieten. Um das Ziel umzusetzen, soll ein entsprechender Antrag auf dem Grünen-Parteitag im November durch die Grüne Jugend eingebracht werden. Unterstützung erfährt sie von der Anti-Homöopathie-Lobby INH sowie grünen Spitzenpolitikern. Dies zu kommentieren weigert sich eine grüne Spitzenpolitikerin gegenüber dem HomoeopathieWatchblog. Dagegen warnt eine Heilpraktikerin die Grünen, sich mit der INH „ins Bett zu legen“, das würden „die Grünen-Wähler nicht verzeihen“. Die Details: Im April