homöopathie nordlicht

„Die Veröffentlichung des ersten Reports ist sensationell“: Ärztin Ulrike Fröhlich im Gastbeitrag über australische NHMRC-Homöopathie-Metastudie, First Report 2012

Expert*innen-Einschätzung zum First Report des NHRMC von 2012, einer Meta-Studie über Homöopathie: Gastbeitrag von Ulrike Fröhlich (Ärztin für Homöopathie, Vorständin Hahnemann-Gesellschaft) für den Homoeopathiewatchblog.de „Die Veröffentlichung des ersten Reports aufgrund eines nicht nachlassenden öffentlichen Drucks ist sensationell, zeigt sie doch klinische Evidenz für viele Indikationen. Gerade die Linderung von Nebenwirkungen bei Strahlen- und Chemotherapien sollten vorrangig weitererforscht werden, da so viele Patientinnen und Patienten davon betroffen sind. Entsprechende Studien sind leicht durchzuführen. Extrem wichtig dabei ist die Expertise erfahrener Ärztinnen und Ärzte, die sich auf die Homöopathie spezialisiert haben. Der endlich veröffentlichte „First Australien Report“ von 2012 zur Wirksamkeit der

Homöopathie setzt sich gegen Skeptiker-Lobby durch: Wikipedia löscht „Globukalypse“-Kampagne

Die Anti-Homöopathie-Lobby der weltweit organisierten Skeptiker-Organisation hatte versucht, ihren religiös-fanatisch anmutenden Marketing-Begriff gegen Homöopathie, „Globukalypse“, bei Wikipedia als Eintrag zu platzieren, um ihm Relevanz, z.B. bei Google-Suchen oder bei Journalisten, zu geben. Am 27. August ist die Skeptiker-Lobby gescheitert, Wikipedia hat den Eintrag gelöscht. Wie es dazu kam? Gegen die Skeptiker-Lobby hatte sich auf Wikipedia nach dem Antrag auf Eintragung des Skeptiker-Begriffs „Globukalypse“ ein zunächst leiser Widerstand aufgebaut. Woraufhin am 20. August der Begriff „Globukalypse“ von einem „unbekannten“ Wikipedia-Nutzer zur Löschung vorgeschlagen wurde. Darauf hatte ich hier im Homoeopathiewatchblog und auf Twitter dazu aufgerufen, die Löschung auf Wiki zu unterstützen

homöopathie australien

Australien veröffentlicht überraschend The First Report von 2012 / Meta-Studie belegt: Wirksamkeit von Homöopathie ist evidenzbasiert nachgewiesen

Die australische Gesundheitsbehörde NHMRC hat am 20. August die lang erwarteten 293 Seiten einer Metastudie veröffentlicht, die weltweit die wissenschaftliche Wahrnehmung von Homöopathie verändern werden. Unter Druck der weltweiten Homöopathie-Community hat die NHMRC den ersten Report der Metastudie „Australien Report“ von 2012 veröffentlicht. Das Ergebnis des First Report der Metastudie des NHMRC von 2012 ist eindeutig: die Wirksamkeit von Homöopathie ist evidenzbasiert nachgewiesen. Die Metastudie benennt Indikationen, bei denen die Wirksamkeit von Homöopathie evidenzbasiert nachgewiesen wurde: Nebenwirkungen der Krebstherapie, Otitis media, Fibromyalgie, postoperativer Ileus, Infektionen der oberen Atemwege, Asthma, chronisches Müdigkeitssyndrom, Heuschnupfen, allergische Rhinitis. Link zu The First Report von

homöopathie

Helfen Sie mit, die #Globukalypse-Kampagne der Skeptiker-Lobby auf Wikipedia zu löschen

Die Anti-Homöopathie-Lobby der Skeptiker-Organisation nutzt in sozialen Medien einen Begriff mit religiös-fanatischer Anmutung gegen Homöopathie: Globukalypse, ein zusammengesetztes Wort aus Apokalypse und Globuli. Nun versucht die Lobby, diesen Begriff auch auf Wikipedia mit einem Eintrag in seiner Wertigkeit aufzuladen. Jedoch gibt es auf Wikipedia einen leisen Widerstand seit 20. August gegen den Skeptiker-Begriff. Der versuchte Eintrag für für den Lobbynamen „Globukalypse“ ist zur Löschung wegen mangelnder Relevanz vorgeschlagen. Sie können diese Löschung des Skeptiker-Begriffs Globukalypse auf Wikipedia unterstützen, indem sie die Löschung des Begriffs mit beantragen. Hier geht es zum versuchten Eintrag des Anti-Homöopathie-Begriffs (Link) und hier zur Löschseite (Link),

homöopathie heilpraktiker

Wie können Heilpraktiker mit GSAV-Gesetz gegen Eigenblut-Therapie umgehen? Fragen an eine Expertin

Gesundheitsminister Jens Spahn fährt eine Strategie contra Alternativmedizin und pro Schulmedizin. Zuerst hat er als Testballon, wie sehr sich Alternativmedizin-Therapeuten gegen die Einschränkung ihrer Therapien wehren, die Wahltarife für Homöopathie abgeschafft. Aktuell versucht er, den Heilpraktiker*innen Stück für Stück immer weiter die Wirtschaftsgrundlage zu entziehen, indem er einzelne ihrer Therapien attackiert. Im seit 16. August gültigen GSAV-Gesetz hat er mit einem Trick die Eigenblut-Therapie massiv eingeschränkt, die z.B. für Pollenallergie-Patienten eine wichtige Alternative zur Schulmedizin und nebenwirkungsstarken Antihistaminika ist. Mich erreichen viele Fragen von verunsicherten Heilpraktikern, welche praktische Auswirkungen die neuen Regelungen des GSAV auf die Eigenblut-Therapie haben. Diese Fragen