homöopathie

Was gibt es Berichtenswertes vom Homöopathie-Gipfel?

                Aus nichts wird nichts. Epikur von Samos (341 – 271 v. Chr.), griechischer Philosoph           (Disclaimer: ich habe den Organisator Heinz Gärber gestern nach Ergebnissen gefragt. Er hatte nichts zu berichten)                      

protest

IGLU protestiert bei Jens Spahn gegen Anti-Homöopathie-Lobbyistin Claudia Schmidtke

Eine erste Aktion der neuen unabhängigen Patientenvertretung IGLU – Interessengemeinschaft der Globuli-User – ist heute gestartet. IGLU protestiert öffentlich beim Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gegen die Ernennung der neuen Patientenbeauftragten Claudia Schmidtke. Begründung: laut IGLU ist Schmidtke eine Anti-Homöopathie-Lobbyistin. Hier der Tweet dazu:   Schmidtke hatte vor kurzem einen tendenziöse Umfrage auf Facebook gestartet, in der sie thematisiert hat, ob Homöopathie noch von Krankenkassen erstattet werden soll. Der Homoeopathiewatchblog hatte vorausgesagt,  dass sich Schmidtke damit für ein Amt bewerben möchte. Schmidtke passt in die Anti-Homöopathie-Kampagne von Jens Spahn, mit dessen TSVG-Gesetzt erstmals einen Krankenkassen-Tarif für Homöopathie ab April abgeschafft werden soll.

iglu-homoeopathie

IGLU: Neue unabhängige Patientenvertretung für Homöopathie gegründet

Patienten sind das Herz der Homöopathie. Sie bezahlen sie auch zum großen Teil selbst, nämlich 85% der Medikamentenkosten. Doch auf dem Markt gibt es keine unabhängige Patientenvertretung, nur Verbände, die sich durch einen Arztverband steuern lassen und/oder deren Personal aus ehemaligen Arztverband-Angestellten besteht. Doch Patienten sind nicht der verlängerte Arm und die Marionette von Verbands-Interessen. Um den Gedanken der unabhängigen Patientenvertretung aufleben zu lassen, wurde noch vor dem Homöopathie-Gipfel die erste unabhängige Patientenvertretung von Patienten für Homöopathie gegründet: Der Name: IGLU – Interessengemeinschaft der Globuli-User.   IGLU wird Patienten vereinen und gegenüber Globuli-Gegnern, Politik und Medien sowie Arzt- und Heilpraktiker-Verbänden

schweigen

(Free) Was sind die Ziele des Homöopathie-Gipfels? Interview mit Arzt Heinz Gärber über Ziele, Teilnehmer, Taskforce, Anlass

Viele Fragen stellen mir Heilpraktiker und Ärzte zum Homöopathie-Gipfel, da ich diesen initiiert habe. Doch längst habe ich mich aus der Umsetzung des Gipfels ausgeklinkt, da er eine Sache der Verbände sein soll. Diese vielen Fragen habe ich stellvertretend für die fragenden Heilpraktiker und Ärzte per Presseanfrage an zwei Organisatoren des Gipfels (Arzt Heinz Gärber und einen Heilpraktiker, der nicht genannt werden wollte) weitergereicht, um das zu tun, was Journalisten tun. Sie berichten über Ereignisse – vor und nach diesen. Hier die heutige offizielle Presse-Anfragen von mir mit diesen Fragen an die beiden: Was sind die Ziele des Gipfels? Wer

fragen

(Free) Befragung von 12 Experten: Wie schätzt die Homöopathie-Branche sich selbst, die Globuli-Gegner und die Zukunft ein?

Vor kurzem habe ich ein Dutzend Experten aus der Homöopathie-Branche befragt, wie ihre Bilanz 2018 mit Blick auf Stärken und Schwächen der Homöopathie-Gemeinschaft ausfällt. Unter den Befragten sind bekannte Heilpraktiker, Ärzte und Institutionen. Diese Umfrage ist auch für die Verbände relevant, die sich am 12.1. in Würzburg zum Homöopathie-Gipfel treffen. Denn der Homöopathie-Gipfel ist dazu da, dass die Verbände gemeinsam die Zielrichtung „Stärkung der Homöopathie, Schwächung der Homöopathie-Gegner“ mit der pro-Homöopathie-Community verfolgen. Der Gipfel ist nicht dazu da, die Sicherung der Macht der einzelnen Verbände durch Schaffung neuer Verbandsstrukturen wie Gipfel-Arbeitskreise zu stärken.  Hier die Antworten in der Reihenfolge, wie

kaktus-homoeopathie

Regierung ernennt neue Patientenbeauftragte: Claudia Schmidtke ist bekannte Homöopathie-Gegnerin – ein Porträt im HomoeopathieWatchblog

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung ernannt: Prof. Claudia Schmidtke (CDU). Ihr Vorgänger hatte sich pro Homöopathie geäußert. Das wird unter Schmidtke anders. Sie wird die Stacheln zeigen. Die Lübecker Ärztin und Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke ist vor kurzem aufgefallen, weil sie auf ihrer Facebook-Seite eine Umfrage über bzw. gegen Homöopathie durchgeführt hat (Bericht). Vor der Umfrage war sie nur Fachleuten bekannt. Der  Text und die Intention der Schmidtke-Umfrage stammt offensichtlich von der Anti-Homöopathie-Lobby, dem Informationsnetzwerk Homöopathie (INH) . Vor der Schmidtke-Umfrage hatte INH-Vorstand Natalie Grams die CDU im Bundestag besucht, wie sie auf Twitter inkl. Foto verbreitet