homöopathie

Bundestag will Homöopathie für Tiere verbieten: Sie können Petition unterzeichnen, um die Therapie zu retten

Homöopathie boomt für Mensch und Tier. Der Boom ruft seit Jahren auch die Gegner der Therapie auf den Plan. In der Humanmedizin versuchen Medien, Lobbys und Politiker die Stimmung und Regeln gegen Homöopathie zu verschärfen. Jetzt ist die Tiermedizin an der Reihe – gleich mit einem Paukenschlag: Der Bundestag will Homöopathie für Tiere im Bereich der Haustiere für Tierhalterinnen und Tierheilpraktikerinnen verbieten. Der Trick des Gesetzgebers (und der Lobbys dahinter) ist einfach, aber durchschaubar. Das Gesetz verbietet die Anwendung von Homöopathika, die nicht für Tiere explizit zugelassen sind. Er unterläuft damit eine langjährige Praxis, in der Tierhalterinnen und Tierheilpraktikerinnen homöopathische Arzneimittel für Haustiere einsetzen, die apothekenpflichtig, aber nicht verschreibungspflichtige Humanarzneimittel sind. Mit dem neuen Tierarzneimittelgesetz (TAMG), das der Bundestag am 26. Juni 2021 verabschiedet hat und das am 28.1.2022 in Kraft treten soll, stellt der Gesetzgeber die Anwendung von Homöopathie bei Haustieren für Tierheilpraktikerinnen und Tierhalterinnen unter Strafe. Hohe Bußgelder drohen. Für viele Tierheilpraktiker*innen würde das Gesetz das Aus bedeuten.

Was kann die Homöopathie-Community tun, um die Homöopathie für Tiere zu retten? 

Die Uhr tickt. Bis zum 17. September 2021 hat die Homöopathie-Community noch Zeit. Am 17.9. entscheidet der Bundesrat über das TAMG-Gesetz und danach unterschreibt der Bundespräsident das Gesetz. Um eine Gesetzesänderung im letzten Moment zu erreichen, hat ein ein Verband (Berufsverband klassischer Tierhomöopathen Deutschlands, BkTD) eine Petition aufgesetzt.

Sie als Leserinnen des Homoeopathiewatchblog und Fan der Homöopathie können die Petition „Therapiefreiheit für Tiere erhalten“ unterschreiben (Link), um mitzuhelfen, dass die Homöopathie für Tiere erhalten bleibt und Tierheilpraktikerinnen und Tierhalter*innen sie weiter anwenden können.

Falls dieses Gesetz gegen Homöopathie (in der Tiermedizin) in Kraft tritt , ist zu befürchten, dass das auch ein Startschuss für gesetzliche Aktivitäten gegen Homöopathie in der Humanmedizin werden kann.

Was sagen die Expert*innen?

Die Tierheilpraktikerin Kristin Trede ruft die Homöopathie-Community auf: „Wir müssen also erreichen, dass Tieren weiter für Menschen zugelassene Homöopathika gegeben werden dürfen. Gelingt es nicht, eine Änderung des Gesetzes zu erreichen, könnte dies das Aus für die Homöopathie für Tiere bedeuten. … Lassen Sie/ lasst Ihren/Euren Protest hören und fordern Sie/ fordert mit uns die Überarbeitung des Tierarzneimittelgesetzes!“

Der Verband BkTD erläutert: „Von homöopathischen Medikamenten geht keine Gefahr für Tiere, Menschen oder die Umwelt aus. Die EU-Verordnung 37/2010 erlaubt die Anwendung homöopathischer Zubereitungen ab einer Potenz von D 4 sogar am lebensmittelliefernden Tier, ohne dass dafür eine Wartezeit vorgesehen ist. Es gibt keine Rückstände homöopathischer Arzneimittel (ab D 4), die gesundheitsgefährdend sind. Erst recht gilt das für Tiere, die nicht der Produktion von Lebensmitteln dienen.“

Die Folgen für die Tierheilpraktiker*innen beleuchtet der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages in einem Gutachten: „„Der geplante § 50 Gesetzentwurf, mit dem der tierärztliche Vorbehalt auf Arzneimittel nach § 2 AMG ohne Ausnahme für homöopathische Mittel erweitert werden soll, könnte erhebliche Auswirkungen auf das Grundrecht der Berufsfreiheit aus Art. 12 Abs. 1 GG der Tierheilpraktiker haben. Wegen der europarechtlich nicht geforderten Regelung und der geringen zu erwartenden Vorteile für das Tierwohl könnte sie als unverhältnismäßig und damit nicht gerechtfertigt angesehen werden.“ (Link zum Gutachten)

 

2 Kommentare

  1. Welche Lobby hinter so einer Entscheidung steckt, muss ich nicht hervorheben. Ein Verbot wäre ein großer Kulturverlust und
    für betroffene Tiere ein schlimmer Verlust. Wenn ich darauf zurückblicke, wie viel Tieren ich mithilfe der Homöopathie geholfen habe – ich darf gar nicht darüber nachdenken wie es diesen Tieren ohne Homöopathie ergangen wäre

  2. Die Homöopathie für Tier und Mensch schadet viel „bedeutenderen“ Dingen als der Gesundheit : nämlich den Geschäften der Pharmaindustrie. Das ist der einzige Grund für diese unlogischen Feindseligkeiten.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.