veraenderung-homoeopathie

Welches Pharma- und Chemieunternehmen hat identischen Ziele mit GWUP-Skeptikern? Vergleich mit Namensnennung und Analyse eines weltweit agierenden Unternehmens – exklusiv im Homöopathiewatchblog

Entscheidend in der Frage der Anti-Homöopathie-Kampagne ist, wer die Skeptiker bezahlt, die mit INH-Lobby und den Social-Media-Trollen die wesentlichen Akteure (weltweit) gegen Homöopathie und Heilpraktiker sind. Dazu kann man nach Auffälligkeiten suchen. Man kann z.B. vergleichen, welche Ziele die GWUP öffentlich propagiert. Dann durchsuche und analysiere ich als Journalist hunderte von Unternehmen in öffentlichen Datenbanken daraufhin, in welchen Märkten sie mit welchen [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 700 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist und wer Sie sind. Dann schreibe ich Ihnen eine Mail mit den Bedingungen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


3 Kommentare

  1. Für was tritt die indische Aktivistin ein? Ist das bekannt? Indien ist eine Hochburg für Homöopathie.

  2. Ein whistleblower wäre grandios. Vielleicht kann man über Finanzströme Zusammenhänge besser belegen. Müssen INH, GWUP Medwatch ertc irgendwo öffentlich mitteilen, von wo sie Gelder bzw. Aufträge erhalten?

  3. Cui bono?
    wenn man die SZ von gestern gelesen hat und nachdenkt …

    SZ Manager Größenwahn kostet Arbeitsplätze –

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/arbeitsplaetze-manager-groessenwahn-1.4233669

    Aber das kann doch nicht sein – oder doch?

    Warum verdichtet sich der Verdacht, dass gerade diese Manager auch etwas mit dem weltweiten PR bashing der Leitmedien und dafür geschaffener Politiker und Professoren von Universitäten gegen Naturheilkunde, Osteopathie, Heilpraktiker und Homöopathisch arbeitende Ärzte und Heilpraktiker zu tun haben könnten?

    Eine “Susannchen-braucht-keine-Globuli-Seite” süß aufgemacht, mit Fehlern über Fehlern in den Aussagen die jede Kollegin und jeder Kollege sofort durchschaut…aus einer bekannten PR Agenturschmiede…

    Leitmedien dürfen seit 2004 weltweit nicht (mehr) kritisch über die AntiNaturheilkunde, AntiBio, AntiEnkeltaugliche Zukunft Organisationen wie GWUP, INH, Friends of Science etc. berichten.

    Niemand traut sich mehr, oder darf nicht mehr (?) schreiben, dass Frau N.G. eine Teilzeitpraxis mit wenig Praxiserfahrung hatte und bei weitem nicht die Qualifikationen, die sie berechtigen würden ernstgenommen zu werden. Trotzdem war sie Titelseite mit 300.000 € Jahresumsatz?

    Ein Maschinenbauer der als Medizinlaie medizinischen Zusammenhänge nicht versteht.

    Eine Lobbyagentur die die sozialen Netzwerke mit Haterkommentaren seit vielen Jahren füllt.

    Eine atheistische Bewegung die mit einer fundamentalistischen religiösen Christengruppe zusammen gemeinsam Aktionen gegen homöopathisch arbeitende Ärzte organisiert und Ungereimtheiten über Ungereimtheiten verbreitet … usw., etc, etc….

    Cui bono?

Kommentare sind geschlossen.