homoeopathie

Wie ist Ihre Meinung: Welche Strategie halten Sie für die Homöopathie für besser – die Abtauch-Strategie der Verbände und Hersteller oder die Engagement-Strategie des Homoeopathiewatchblog?

Täglich erhalte ich zwischen 100 und 200 E-Mails von Patienten, Ärzten, Heilpraktikern mit deren Meinungen und Einschätzungen und Wünschen. Viele haben diese Botschaft: endlich setzt sich jemand wie der Watchblog aktiv für die Homöopathie ein, wenn die Verbände schon abtauchen. Ein Leser (Jurist) schreibt mir beispielsweise: „Ich finde den Ansatz, als Homöopathie-Befürworter auch mal etwas „stachelig“ aufzutreten nicht schlecht. Denn man kann den Eindruck haben, dass der der Homöopathie allenthalben entgegenwehende Wind viele Homöopathiebefürworter dazu bringt, eher eine windschlüpfrige Haltung einzunehmen.“ Mich interessiert dazu Ihre Meinung als Leser des Homoeopathiewatchblog. Welche Strategie – auch in Corona-Zeiten – halten Sie für

homöopathie corona

Erstmals behandelt ein Arzt für Homöopathie eine Coronavirus-Patientin mit Homöopathie und veröffentlicht den Fallbericht inkl. Mittelwahl exklusiv im Homoeopathiewatchblog

Homöopathie hatte ihre medizinische Schlüsselmomente bei der Behandlung von Epidemien wie Cholera oder Spanischer Grippe, bei der sie ihre Wirksamkeit weltweit zeigen konnte. Auch die Coronavirus-Epidemie kann solch ein Schlüsselmoment werden, wenn die Homöopathie-Community bereit ist, ihre Stärken für uns Patienten einzusetzen. Im Homoeopathiewatchblog habe ich als einziges Medium in Deutschland in dieser Woche begonnen, Fallberichte von homöopathischen Behandlungen des Coronavirus zu veröffentlichen. Am Montag berichtete ein Arzt für Homöopathie, mit welchen Homöopathika er seine eigene Coronavirus-Erkrankung behandeln konnte (Link  Fall 1). Nach diesem ersten belegten Fall der ärztlichen Selbstbehandlung berichte ich heute erstmals über die (erfolgreiche) Behandlung einer Patientin

homöopathie

Wie New York die Pandemie der Spanischen Grippe überlebte – unter Führung eines Gesundheitsministers, der homöopathischer Arzt war // Lernen aus der Geschichte

Die Geschichte der Homöopathie ist die Geschichte eines 200 Jahre langen Kampfes gegen und für die Therapie, der auch heute weiter geht (wie Sie hier im Homoeopathiewatchblog lesen können). Die Geschichte der Homöopathie ist auch eine Geschichte von Schlüsselmomenten, die den Kampf immer wieder für die Homöopathie entschied (wenn die Homöopathen sie aktiv nutzten). Ein Beispiel: im 19. Jahrhundert wurde die Homöopathie verboten. Dann kam die Cholera-Epidemie über Europa. Die Cholera war eine Chance für die Homöopathie zu zeigen, was in ihr steckte. Und sie zeigte, dass sie helfen konnte. Als Dank hob der österreichische Kaiser das Verbot auf und

homöopathie corona

Weltweit erstmals berichtet ein Arzt für Homöopathie öffentlich, wie er am Coronavirus erkrankt und sich homöopathisch behandelt // Hier exklusiv im Homoeopathiewatchblog sein Fallbericht mit Mittelwahl und Ergebnis

Weltweit nutzen Ärzte für Homöopathie den reichen Erfahrungsschatz der Homöopathie bei Epidemien auch im Einsatz gegen das Coronavirus. Denn man sollte nie vergessen: Die Homöopathie hatte ihren medizinischen Durchbruch durch Erfolge bei zahlreichen Epidemien wie Cholera oder Spanischer Grippe (Link zu historischem Artikel). Ich habe hier im Homoeopathiewatchblog schon die aktuellen Empfehlungen von Ärzten und Homöopathen aus USA, Indien und dem Iran zum Coronavirus dokumentiert. Doch was ist in Deutschland? Auch in Deutschland nutzen einzelne Ärzte für Homöopathie die Homöopathie im Ringen mit dem Coronavirus, wie der folgende Bericht zeigt. Als erstes Medium weltweit veröffentliche ich heute den ganz besonderen

homöopathie coronavirus

Was empfiehlt eine der weltweit größten homöopathischen Kliniken als Prophylaxe des Coronavirus? Hier die Empfehlung der Klinik von Dr. Pratip Banerji entsprechend den Banerji-Protokollen

Sie möchten diesen Artikel lesen? Dafür brauchen Sie ein Passwort. Das erhalten Sie, wenn Sie Globuli-Club-Mitglied sind. Bitte beschreiben Sie in einer E-Mail an mich ( christian.j.becker.redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de) wie Ihre Verbindung zur Homöopathie ist, wie der Name Ihrer Webseite lautet (Pflichtangabe!) und warum Sie die Artikel des Watchblog ganz lesen möchten, dann kann ich Ihnen weitere Informationen mailen.
Was haben Sie von der Mitgliedschaft? Sie sind informiert und helfen der Globuli-Community, die Homöopathie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby zu verteidigen. Danke für Ihr Interesse, Christian J. Becker, Redakteur des Homoeopathiewatchblog.


homöopathie

Wozu nutzt die bekannte Anti-Homöopathie-Lobbyistin Natalie Grams die Coronavirus-Krise? Zur Bewerbung ihres Buches // Wie bewerten Sie das als Homöopathie-Fan? Ihre Meinung ist gefragt

Krisen haben immer zwei Seiten. Sie bringen bei manchen Menschen das Beste, bei anderen Menschen das Schlechteste ans Tageslicht. Hier möchte ich je ein Beispiel dafür mit Bezug zur Homöopathie aufführen. Negatives Beispiel Anti-Homöopathie-Lobbyistin Natalie Grams: Natalie Grams ist Ärztin (die seit vielen Jahren nicht mehr praktiziert, sondern ihr Geld als beim Abmahnverein Dt. Konsumentenbund Angestellte verdient, der wiederum das Geld für ihr Gehalt über juristische Abmahnungen von Heilpraktikern und Homöopathen eintreibt). Natalie Grams hat als Ärztin den hippokratischen Eid geschworen, der das Handeln eines Arztes nach der ärztlichen Ethik ausrichtet. Und nutzt Natalie Grams ihre Ausbildung als Ärztin und