homöopathie

“Über 80 Prozent der Long Covid-Patienten erfahren Behandlungserfolge mit Homöopathie”: Klinik-Leiter und Arzt für Homöopathie Dr. Uwe Friedrich berichtet im Interview über Long Covid-Behandlung

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnte Ende Februar in einem Communiqué (Link) davor, Long Covid als Krankheit zu unterschätzen. Sie fordert Entscheidungsträger wie Mediziner dazu auf, Patienten mit Long Covid zu unterstützen. Die Homöopathie ist dem Ruf der WHO gefolgt. Denn wieder einmal ist die Homöopathie zur Stelle, wenn sie von Patienten gebraucht wird. Im März hatte ich im Homoeopathiewatchblog Experten und Patienten aufgerufen, ihre Erfahrungen mit Long Covid und Homöopathie zu teilen. Im Interview mit dem Watchblog berichtet heute Dr. Uwe Friedrich als ein Spezialist für Long Covid. Er ist Klinik-Leiter, Facharzt und Homöopath, der viel Erfahrung mit der Behandlung von

homöopathie reichstag

Erstmals setzen sich Heilpraktiker gegen die Gegner des Berufs durch und retten die Laborleistungen im MTA-Reformgesetz / Bericht über Drama in drei Akten mit Happy End

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt hat sich ein politisches Drama um den Heilpraktiker-Beruf abgespielt. Das Gute: Das Drama ist für den Heilpraktiker-Beruf und seine Millionen Patienten gut ausgegangen. Dass es gut ausgegangen ist, kam aber nicht zufällig, sondern ist einzelnen Akteuren der Heilpraktiker zu verdanken. Die öffentlichen Spuren und Folgen dieses Dramas möchte ich in diesem Artikel nachverfolgen. Erstmals hatte ich in der Frühphase des Dramas im November im Heilpraktiker-Newsblog auf das Thema aufmerksam gemacht (Link). Drama, I. Akt Es treten drei Akteure im ersten Akt des Dramas auf. Der Gesundheitsminister Jens Spahn, der Verband der Laborärzte, die Anti-Heilpraktiker-Lobby aus

homöopathika

Fallbericht: 80-jähriger Heimbewohner mit sechs Schlaganfällen und Krebs erkrankt an Covid-19. Homöopathie holt ihn in kurzer Zeit aus der Lebensgefahr durch Dyspnoe / Hier der ausführliche Fallbericht auf 13 Seiten

Im Sommer 2020 hat der Homoeopathiewatchblog als einziges Medium in Deutschland erste Fallberichte veröffentlicht, in denen Ärzte für Homöopathie berichten, wie und mit welchen Arzneimitteln sie Covid-19-Patienten homöopathisch behandeln. Diese Reihe setze ich fort mit weiteren Fallberichten. Heute mit dem siebten Fallbericht eines 80-Jährigen, der sich im Pflegeheim bei einem Pfleger mit Covid-19 ansteckte. Der ausführliche Fallbericht zeigt auf 13 Seiten, wie der Covid-Kranke mit vielen Vorerkrankungen (Krebs, sechs Schlaganfälle) mit vier Homöopatika behandelt wurde. Der Fallbericht erhält dadurch politische Brisanz, dass es der Politik auch nach einem Jahr Covid-Erfahrung nicht gelingt, eine der am meisten gefährdetsten Gruppen – Heimbewohner

homöopathie

Kritische Stimmen zum Covid-19-Impfstoff werden immer lauter und relevanter: Auch die weltweit bekannteste Medizin-Fachzeitschrift BMJ und Homöopathen äußern sich jetzt

Seit März 2020 versuchen Politiker weltweit, ihren Bürgern beim Thema Covid-19 eine einzige Botschaft via Regierungs-PR und Medien einzutrichtern: Ein Impfstoff löst alle Probleme und ist die einzige “Exit-Strategie”. Jeder, der medizinisch bewandert ist, weiß, dass diese politische PR-Botschaft wenig mit Medizin und der Realität zu tun hat. In der Medizin – einer Erfahrungswissenschaft – gibt es nie nur eine Lösung. Das wissen gerade die homöopathischen Therapeuten, die weltweit über die Behandlung von Covid-19 berichten (u.a. exklusiv hier im Homoeopathiewatchblog). Und weltweit immer mehr Homöopathen, wie der US-Homöopath Dana Ullman und die Ärztin für Homöopathie Ulrike Fröhlich, erheben ihre mahnende

homöopathie

Weltweit erstmals wurde eine Homöopathin zur Präsidentin aller Ärzte gewählt: Yvonne Gilli führt 40.000 konventionelle und komplementäre Ärzt*innen der Schweiz

Den 1. Februar können sich Ärzte für Homöopathie und die Homöopathie-Community rot im Kalender anstreichen. An diesem Tag wird – weltweit erstmals – eine Ärztin für Homöopathie Präsidentin des größten Arztverbandes eines Landes. Dr. med. Yvonne Gilli wird an diesem Tag die oberste Ärztin von 40.000 Schweizer Ärzten und Ärztinnen als Präsidentin des Arztverbandes FMH. Eine Homöopathin leitet dann die Politik aller konventionellen und komplementären Ärzte – das gibt es nicht einmal in Indien, dem weltweit einzigen Land mit einem Homöopathie-Ministerium.  Seit 2018 gehört die Homöopathie nach einem Volksbegehren von 2009 zur Grundversorgung der Krankenkassen in der Schweiz. Bereits 2012

homöopathie coronavirus

Auch Heilpraktiker können Corona-Hygienepauschale bei PKV abrechnen – Patienten profitieren davon

Der zusätzliche Aufwand für Gesundheitsberufe in Corona-Zeiten ist enorm, um Patienten und Personal zu schützen. Der Aufwand für Desinfektion und Schutzausrüstung ist für Therapeuten auch ein finanzieller Aufwand. Durch Kommunikation ihrer Verbände konnten Ärzte durchsetzen, dass sie eine Hygienepauschale für den erhöhten Corona-Aufwand abrechnen können. Ebenso können Physiotherapeuten und Logopäden abrechnen. Auch Heilpraktiker sorgen für entsprechenden Schutz ihrer Patienten und des Personals in Corona-Zeiten. Bisher mussten sie den zusätzlichen finanziellen Aufwand selbst stemmen. Doch es gibt eine gute Nachricht. Der Dachverband der Privaten Krankenkassen empfiehlt seinen Mitgliedskassen, dass auch Heilpraktiker die Corona-Hygienepauschale in Höhe von 1,50 Euro pro Patientenkontakt abrechnen