homöopathie

Verschärfte Aktion gegen Skeptiker: Ich höre auf Sie als Leser des Homoeopathiewatchblog und reagiere auf die Meinungsumfrage zur Strategie “Abtauchen oder Engagement”

Neben dem Thema Corona ist für die Homöopathie auch das langfristige Thema nicht verschwunden: wie sie mit der Kampagne gegen Globuli der Skeptiker-Lobby umgehen soll.

Zwei Möglichkeiten gibt es:

  1. Möglichkeit: Soll die Homöopathie-Community abtauchen (wie es die Vorstände der Verbände/Hersteller DZVHAE, VKHD, DHU machen und empfehlen)? Die Hoffnung der Verbands-Vorstände (deren Meinung sich gelegentlich von der Meinung ihrer Mitglieder unterscheidet): wenn sie sich still verhalten, werden sich die Aktivitäten der Skeptiker nicht auf sie konzentrieren, sondern auf die Aktiven (wie den Watchblog). Ihre zweite Hoffnung: das Problem mit den Skeptikern wird sich von allein verziehen. Ihre dritte Hoffnung: je weniger die Verbände machen, desto weniger machen die Skeptiker, da die Verbände die Skeptiker für rein reaktiv halten.
  2. Möglichkeit: Oder soll die Homöopathie-Community der Anti-Homöopathie-Lobby Contra bieten, so wie es der Homoeopathiewatchblog und immer mehr Ärzte, Heilpraktiker und Patienten tun? Ein Leser (Jurist) hat den Watchblog so beurteilt: „Ich finde den Ansatz, als Homöopathie-Befürworter auch mal etwas „stachelig“ aufzutreten nicht schlecht. Denn man kann den Eindruck haben, dass der der Homöopathie allenthalben entgegenwehende Wind viele Homöopathiebefürworter dazu bringt, eher eine windschlüpfrige Haltung einzunehmen.“ Der Homoeopathiewatchblog versteht sich (und wird von vielen so gesehen) als Stimme der Homöopathie-Community mit Heilpraktikern, Ärzten, Patienten, Herstellern und anderen Globuli-Fans, die Contra geben und Engagement sehen wollen.

Diese beiden Möglichkeiten habe ich Ihnen als Leser in einem Artikel als Auswahl vorgestellt. Die Antworten und Kommentare zeigen ein eindeutiges Bild. Zwölf Leser haben eine Empfehlung abgegeben:
83 Prozent empfehlen Engagement, 17 Prozent raten zu Vorsicht.

Da ich auf meine Leser höre, habe ich Ihre Empfehlung sofort in die Tat umgesetzt.

Und zwar mit einer verschärften Aktion gegen die Skeptiker:

Hintergrund

Die Anti-Homöopathie-Lobby besteht aus wenigen Führungskräften, die namentlich agieren. Sie beschäftigt ein Heer von anonymen Trollen, die gegen Therapeuten agieren (bis hin zum Vandalismus an Praxen) und gegen die Therapie hetzen. Vor allem auf Twitter.

Twitter ist kein digitales Nirwana. Erst findet etwas gegen Homöopathie auf Twitter statt, dann greifen Medien das auf, dann reagiert die Politik darauf. Also kommt es für die Homöopathie-Community darauf an, auf Twitter rechtzeitig zu agieren, bevor sie später nur noch auf Entscheidungen der Politik reagieren kann (wenn es dann meist zu spät ist). Beispiel sind die Wahltarife, die nach diesem Dreiklang Twitter-Medien-Politik abgeschafft wurden.

Der Schwachpunkt der Skeptiker-Trolle ist, wenn sie die Anonymität verlieren. Das Beispiel ist einer der Cheftrolle, den ich auf Twitter mit Namen und Adresse outete. SS (Kürzel seines Vornamens und Nachnamens) ist seitdem plötzlich viel vorsichtiger. Warum? Er weiß, dass seine Postadresse plus Namen bekannt ist. Das kann für ihn Folgen haben, da er juristisch greifbar und vor Gericht stehen kann. Seitdem SS das weiß, ist er mit seinen Aktivitäten gegen Homöopathie vorsichtiger geworden. An SS habe ich ein Exempel statuiert, dass sich andere Skeptiker merken.

Aktion

Damit noch mehr Skeptiker wissen, dass sie sich nicht hinter scheinbaren Anonymität verstecken können, habe ich gestern auf Twitter (dem Lieblingsmedium der Skeptiker) eine kleine Aktion gestartet:

homöopathie

 

Sie können sich den Aufruhr der Skeptiker vorstellen, die diese Aktion verursacht hat. Ein Effekt: Dadurch arbeiten sie sich am Watchblog ab und lassen die Homöopathie erst einmal in Ruhe.

 

 


Sie möchten alle Artikel des Homoeopathiewatchblog lesen und Sie möchten den Blog bei seiner Arbeit für die Rettung der Homöopathie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unterstützen?
Das können Sie als Mitglied im Globuli-Club-Mitglied des Watchblog.

Wie werden Sie Mitglied?
Beschreiben Sie mir bitte in einer E-Mail an
christian.j.becker.redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de mit ein paar Zeilen, warum Sie die Artikel des Homoeopathiewatchblog lesen möchten und in welcher Verbindung Sie zur Homöopathie stehen (privat oder beruflich), wie die Adresse Ihrer Webseite/Blog lautet (Pflichtangabe!). Dann maile ich Ihnen Informationen zum Blog und den Eintrittsmöglichkeiten für den Club.


 

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für den öffentlichen Einsatz. Gerade in Zeiten von Epidemien hat die Homöopathie gezeigt, was sie wirklich kann. Daher denke ich, dass wir alle diese Zeit auch nützen sollen, dies auch deutlich zu machen. Zum Einen in den Medien, aber viel mehr noch durch unsere klare und konzentrierte Arbeit für die Menschen. Die Erfolge sind ja beachtlich. Und unser derzeitiger Austausch stärkt uns als Homöopathen weltweit als Nebeneffekt. Wir brauchen uns nicht verstecken!

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.