homöopathie

Fallbericht: Erstmals behandelt Arzt für Homöopathie eine Brustkrebs-Patientin, die am Coronavirus erkrankt war

Heute können Sie im Watchblog über den sechsten belegten Corona-Fall lesen, der mit Globuli behandelt wurde. Und wieder ist es eine Premiere: Erstmals veröffentlicht ein Arzt für Homöopathie einen Fallbericht, wie er eine Brustkrebs-Patientin mit Coronavirus-Infektion behandelt. Samuel Hahnemann würde sich am heutigen Welthomöopathietag zu seinem Geburtstag über diesen Fall sicherlich besonders freuen.

Weltweit rufen homöopathische Ärzte dazu auf, die Homöopathie gegen das Coronavirus einzusetzen, u.a. die Hahnemann-Gesellschaft aus Deutschland und ÖGHM aus Österreich. Und die türkische Forschungsgemeinschaft BÜTAD veröffentlichte gestern eine erste Studie, die zeigt, dass 83 % der Covid-19-Patienten von einer homöopathischen Behandlung profitierten (Link).

Die bisher im Homoeopathiewatchblog veröffentlichten Covid-19-Fälle:
Letzten Montag berichtete ein Arzt für Homöopathie, mit welchen Homöopathika er seine eigene Coronavirus-Erkrankung behandeln konnte (Link Fall 1).
Am Donnerstag folgte der Fallbericht der Behandlung einer 50-jährigen Patientin mit typischem Verlauf (leichter Beginn, plötzliche Eskalation bis hin zur Atemnot – Link Fall 2).
Im dritten Fallbericht erzählte ein Arzt von der Covid-19 Behandlung eines 5-jährigen Kleinkindes (Link – Fall 3).
Im vierten Fallbericht schreibt ein Arzt, wie er einen ärztlichen Kollegen (konventioneller Mediziner) behandelte (Link – Fall 4).
Im fünften Fallbericht beschreibt ein Arzt für Homöopathie, wie er eine Globuli-Kritikerin behandelte (Link – Fall 5).

Um die Ärzte vor Bedrohungen und Vandalismus durch die Anti-Homöopathie-Lobby zu schützen, nenne ich wie den anderen Fallberichten keine Namen. (Leider gab es solche Vandalismus-Fälle von Repräsentanten der Skeptiker-Lobby gegen Ärzte für Homöopathie in letzter Zeit (Link). Auch der Tod des Skeptiker-Lobby-kritischen Journalisten Claus Fritzsche unter ungeklärten Umständen ist ein mahnendes Beispiel (Link)).

Außerdem verzichten der Arzt und ich darauf, die eingesetzten homöopathischen Mittel frei zugänglich zu nennen. Homöopathie bei Covid-19 gehört in Arzthand und ist keine Sache der Selbstmedikation. Daher sind die Mittel nur für Ärzte und andere Experten der Homöopathie-Community lesbar. Die folgenden Schilderungen sind nicht als Empfehlung, sondern als Bericht einer Behandlung zu sehen.

Fallbericht eines Arztes für Homöopathie, der eine Brustkrebs-Patientin mit Covid-19 behandelte: 

Eine 63-jährige Patientin befindet sich seit 7 Jahren in homöopathischer Behandlung. Sie erkrankte vor 15 Jahren an einem Mammakarzinom (Behandlung: Operation, Chemotherapie, Bestrahlung) und erlitt ein Lokalrezidiv nach 6 Jahren (erneute Operation und Bestrahlung). 2015 kam es zu einem axillären und infraklavikulären Rezidiv mit Lymphknotenmetastasen. Unter einer konventionell onkologischen Immuntherapie und homöopathischer Behandlung befindet sie sich seit vielen Jahren in Remission, Hinweise für einen Progress der Krebserkrankung gibt es nicht.

Ihr Ehemann bekam nun eine Lungenentzündung und wurde auf Covid-19 positiv getestet. Aufgrund einer Verschlechterung der pulmonalen Situation wurde er stationär aufgenommen (er befindet sich nicht in homöopathischer Behandlung).

Die Patientin, die aufgrund ihrer Erkrankung zu einer Hochrisikogruppe gehört, wird seit Jahren mit Homöopathikum 1, Homöopathikum 2, Homöopathikum 3 behandelt, seit über 1 Jahr durchgehend mit Homöopathikum 1 (Link zur Mittel-Nennung / nur für Ärzte/ Experten für Homöopathie lesbar, da Ärzte keine Selbstmedikation empfehlen)  in einer Hochpotenz.

Sie wurde ebenso auf Covid-19 positiv gestestet und hatte lediglich leichte Symptome: einen leicht kratzigen Hals und eine leicht erhöhte Temperatur über 1-2 Tage.

Unter einer gut laufenden homöopathischen Behandlung kann eine Covid-19 Infektion ggf. milder verlaufen. Es ist sinnvoll, beim zuvor verschriebenen homöopathischen Mittel (wenn es bisher gut gewirkt hat) zu verbleiben und nur bei deutlichen Hinweisen auf ein neues Mittel zu wechseln.

 


Eine Bitte an Sie als Homöopathie-Fan:

Verbreiten Sie bitte diesen Artikel per E-Mail, posten Sie ihn auf ihrer Facebook-Seite, twittern Sie ihn, erzählen Sie anderen davon (Sie können das ganz einfach mit den Buttons unter diesem Artikel tun). Denn viele Menschen sollen erfahren, dass sie von der Homöopathie nicht im Stich gelassen werden, sondern dass die Homöopathie eine Chance auch bei dieser Pandemie sein kann – wie schon bei vergangenen Epidemien und Pandemien.

 

 


Sie möchten alle Artikel des Homoeopathiewatchblog lesen und Sie möchten den Blog bei seiner Arbeit für die Rettung der Homöopathie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unterstützen?
Das können Sie als Mitglied im Globuli-Club-Mitglied des Watchblog.

Wie werden Sie Mitglied?
Beschreiben Sie mir bitte in einer E-Mail an
christian.j.becker.redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de mit ein paar Zeilen, warum Sie die Artikel des Homoeopathiewatchblog lesen möchten und in welcher Verbindung Sie zur Homöopathie stehen (privat oder beruflich), wie die Adresse Ihrer Webseite/Blog/Facebook-Seite (Pflichtangabe !) lautet. Dann maile ich Ihnen weitere Informationen zum Blog und zu Ihren Eintrittsmöglichkeiten für den Club.


 

 

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese wichtigen Informationen! Bin ich froh, dass es auch noch Mediziner gibt, die an der holistischen Gesundheit einzelner Individuen auch bzgl Covid-19 interessiert sind und sich engagieren! Tolle Erfahrungsberichte!

  2. Wunderbare Erfolge der Naturheilmedizin. Danke für Ihren Mut das zu veröffentlichen.
    Danke an alle Mediziner, die gegen den großen Druck widerstehen.

Kommentare sind geschlossen.