weiterbildung homoeopathie

Was und wie Ärzte in Homöopathie-Fortbildungen lernen: Bericht einer Ärztin vom Kurs der Hahnemann-Gesellschaft

(In eigener Sache: dies ist der 200. Artikel seit Start des HomöopathieWatchblog am 15.9.18) Die Aus- und Weiterbildungen in Bereich Homöopathie für Ärzte werden, z.B. an Unis, immer weiter eingeschränkt. Doch es gibt trotzdem Lichtblicke außerhalb der Universitäten. Mit der ärztlichen Hahnemann-Gesellschaft hat sich ein wenigstens ein Verband die Fortbildung auf wissenschaftlichem Niveau auf die Fahne geschrieben. Heute berichtet die Ärztin Dr. [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 600 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist. Dann schreibe ich Ihnen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


3 Kommentare

  1. Gratuliere zum 200. Artikel!! Krass, welches Engagement Sie da an den Tag legen.

    Leider gibt es auch nach 200 Artikeln immer noch keine konkreten Angaben dazu, wer das INH und die “Trollarmee” finanziert, und wie das geschieht. Untersuchen Sie das überhaupt noch?

    Ich denke, entweder, der entsprechende Artikel kommt jetzt endlich mal, oder Sie sollten den Zweck des Blogs umdefinieren…

    PS: Gratis-Tipp: Es GIBT keinen geheimen Geldgeber o.ä. Der existiert nur in Ihrem Kopf…

    1. Gratis-Tipp nach Rossdorf:

      Ein Auge auf pro Glyphosat, pro Gentechnik, pro Impfen, pro Amalgam, gegen Heilpraktiker (Konkurrenz von konvent. Ärzten), gegen Homöopathie (Konkurrenz zu Antibiotika und Onkologika).
      Welches börsennotierte Unternehmen hat diese Themen im Produktportfolio? Das ist einfach. Beispiel: Amalgam braucht bei der Herstellung z.B. Chlor, ein wichtiges Produkt eines Tochterunternehmens des Unternehmens, das alle anderen Themen oben abdeckt.

      Melden Sie Ihrem Auftraggeber: das Damoklesschwert hängt über ihm 😉 Was bleibt ihm: Er kann schon wieder einmal den Brückenschubser buchen. Diesmal muss er allerdings viele an der Recherche Beteiligte schubsen lassen, ein geschubster CF reicht nicht mehr.

      1. OK, ein Team von Rechercheuren also… Ich wünsche viel Erfolg bei der weiteren Recherche…

        Ich vermute, Sie spielen in Ihrer Antwort auf Bayer an. Sie scheinen also zu glauben, Bayer finanziere direkt oder indirekt Aktivitäten gegen Homöopathie, und das beinhalte unter anderem einen Beitrag auch zu meiner Schreiberei im Internet.

        Da ich aber kein Geld erhalte, sondern im Gegenteil Mitgliedsgebühren an die gwup bezahle, Teil derer wiederum das INH ist, fällt das zumindest, was meine Aktivitäten angeht, schon mal aus.

        Also, wenn Sie und Ihr Recherche-Team irgendwas rausgefunden haben, reden wir wieder…

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.