homöopathie coronavirus

Apotheken melden: Arsenicum album C30 ist ausverkauft / Nachfrage nach Coronavirus-Prophylaxe mit Homöopathie nach Empfehlung der indischen Regierung

In den letzten Tagen konnte ich in den sozialen Medien verstärkt lesen, dass das Homöopathie-Medikament Arsenicum album C30 immer häufiger thematisiert wird. Sogar von Lieferproblemen und Vorbestellungen war die Rede. Ich bin dem Thema auf den Grund gegangen und habe mich bei Apotheken in Deutschland erkundigt. Dazu habe ich bundesweit zehn kleinere und größere Apotheken angerufen. Das Ergebnis: in neun von zehn Apotheken ist das Homöopathikum Arsenicum album C30 ausverkauft und momentan nicht lieferbar. Die Apotheken geben an ihre Kunden die Mitteilung des Herstellers weiter, dass ein neuer Liefertermin noch nicht feststeht. Nur in einer Apotheke war Arsenicum lieferbar. Der Apotheker hatte mir gesagt, dass er sich bevorratet habe, als er in „einem Blog und auf Facebook-Seiten zur Homöopathie“ davon gelesen habe.

Wie kommt es zu dieser Welle für ein Homöopathikum in Deutschland? Die indische Regierung hatte in einer Ministeriumsanordnung am 29. Januar verfügt, dass das Homöopathikum Arsenicum album C30 als Prophylaxe für das Coronavirus eingesetzt werden soll. Der Homoeopathiewatchblog hatte weltweit als erstes Medium über die Verfügung der indischen Regierung berichtet. Tausende Facebook-Seiten hatten den Watchblog-Artikel aufgegriffen und gepostet. Zahlreiche Tageszeitungen hatten über den Watchblog-Artikel berichtet. Auch die Vorsitzende aD des homöopathischen Arztvereins DZVHAE Cornelia Bajic hatte ihre Patienten auf das Thema Arsenicum hingewiesen.

So wurde aus einer kleinen Blogmeldung einen große Welle für die Homöopathie.

 


Sie möchten alle Artikel des Homoeopathiewatchblog lesen und Sie möchten den Blog bei seiner Arbeit für die Rettung der Homöopathie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unterstützen?
Das können Sie als Mitglied im Globuli-Club-Mitglied des Watchblog.

Wie werden Sie Mitglied?
Beschreiben Sie mir bitte in einer E-Mail an
christian.j.becker.redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de mit ein paar Zeilen, warum Sie die Artikel des Homoeopathiewatchblog lesen möchten und in welcher Verbindung Sie zur Homöopathie stehen (privat oder beruflich). Dann maile ich Ihnen Informationen zum Blog und den Eintrittsmöglichkeiten für den Club.


 

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.