homöopathie #esreicht

#esreicht: Widerstand von Heilpraktikern, Patienten, Ärzten gegen Anti-Homöopathie-Kampagne startet auf Twitter

Seit Gründung des Anti-Homöopathie-Aktion „Informationsnetzwerk Homöopathie“ (eine Ausgründung der weltweiten Skeptikerbewegung GWUP) vor wenigen Jahren konnte das INH mit seinen Skeptikern auf Twitter eine Atmosphäre schaffen, in dem sich Patienten und Heilpraktiker und Ärzte nicht mehr wiederfanden. Die Anti-Globulisten überschütten Patienten, Heilpraktiker und Ärzte mit persönlichen Beleidigungen und der 1-Argumente-Botschaft.

Doch jetzt bildet sich auf Twitter eine Gegenbewegung gegen die hetzenden Anti-Globuli-Skeptiker. Die Heilpraktikerin Antje Pietsch hat dafür den Hashtag #esreicht in Kombination mit #Homöopathie erfunden und aktiviert. Mittlerweile schließen sich immer mehr auch Patienten an, die unter diesen beiden Hashtags twittern. Es geht dabei darum, der INH und den Skeptikern zu zeigen, dass ihr Spiel durchschaut ist und nicht weiter akzeptiert wird.

Hier einige Tweets als Beispiel:

Antje Pietsch (@homeopietsch): „Es sollte doch hier nur um eines gehen: die Patienten, die Hilfe brauchen und sie anderweitig nicht bekommen. Ich habe kein Interesse an einer Schlammschlacht. Aber ich möchte weiter für meine Patienten da sein können, ohne ständig beschimpft zu werden.
#esreicht
#Homöopathie“

Antje Pietsch (@homeopietsch): „Das hat die Kampagne von INH und GWUP bewirkt:
Homöopathen der unterschiedlichen Richtungen tun sich zusammen.
Ärzte und Heilpraktiker tun sich zusammen.
Homöopathen vernetzen sich länderübergreifend.
Fazit: die #Homöopathie wird gestärkt daraus hervorgehen.
#esreicht
#together“

Ursula Köhler (@koehler_u): „Ein unsäglicher Artikel! Je größer die Beleidigungen, desto aktiver werden wir!“

Willi Elber (@willielber): „Anfangs wollte ich nur einen einzigen Tweet über meine Erfahrungen mit #Homöopathie posten. Nach der pöbelnden Reaktion sind es nun 2, 5 Jahre geworden. #esreicht“

C. Lübke (@cluebke2): „Ärzte werden immer offener für die Naturheilkunde und auch der #Homöopathie, siehe: 👍
gesundheitsstadt-berlin.de/aerzte-werden-…

 

Willi Elber (@willielber): „Der Gibfel der Desinformation war der gefakte Artikel von BuzzFeed in welchem ein großer Teil der an #Homöopathie interessierten Twitterer – der pöbelnde Skeptiker blockiert hatte – als Bot diffamiert wurde.“

Paula Müller (@Paula_Mueller_): „Auf das Skeptiker-Niveau sollte man niemal absinken!“

Klaus Hoffmann (@KlausHoffmann_): „Ich wurde auch von den Skeptikern beleidigt und angepöbelt!“

Andreas Meier (@AndreasMeierHom): „Treten Homöopathen als Sekte auf, die „Abtrünnige ächten“? Mir egal, ob jemand bei der Homöopathie bleibt. Aber wenn eine Ärztin kurz nach ihrer Homöopathie-Ausbildung von „langjährigen“ Erfahrungen mit der Methode spricht und sie dann zerreißt, finde ich das merkwürdig.“

Larissa Schäfer (@LarissaMedebach): „Ich wurde durch die Skeptiker-Trolle ebenfalls beleidigt und angepöbelt! Das ist eine große Motivation, mich weiter für #Homöopathie einzusetzen. Sonst würde ich das nicht tun.“

 

(Wenn ich jemanden vergessen haben sollte, bitte Mail an redaktion (at) homoeopathiewatchblog (dot) de)

 

Diesen Beitrag teilen

Ein Kommentar

  1. INH -Informationsnetzwerk Homöopathie – da würde ich als Patient erst denken, oh, hier werde ich seriös über Homöopathie, Forschung, deren Erfolge, deren Misserfolge und die aktuellen Weiterentwicklungen informiert. Bei näherem Hinsehen fühle ich mich aber betrogen! Eine Ärztin die behauptet unser Patientenwohl im Auge zu haben zieht über alle homöopathisch arbeitenden Ärzte und Heilpraktiker vom Leder und behauptet das wären Scharlatane. (Wirklich alle? Wo sind da die Beweise? Welches statistische Verfahren hat sie dafür angewendet?) Nur sie selbst hat eine ehrliche und seriöse Vita. Aha. Eigenartig, warum werde ich das Gefühl nicht los, dass dieses INH genau das ist was es diesen Ärzten und Heilpraktikern vorwirft? Als Patient finde ich es vollkommen unseriös sich ein Deckmäntelchen von Informationsnetzwerk Homöopathie überzuwerfen obwohl das Ziel dieser Organisation genau das Gegenteil ist, die Homöopathie, die Osteopathie, die Akupunktur und alle Heilpraktiker und komplementärmedizinischen Verfahren zu diskreditiert? Was kommt dann als Nächstes – Genfood und Glyphosat sind wunderbar und unschädlich?
    INGH – ich würde das Informationsnetzwerk gegen Homöopathie nennen. Das hätte viel mehr ehrliche authentische Aussagekraft. Dann würde ich zugeben, dass ich aus ideologischen Gründen andere Erfahrungen nicht gelten lassen will. Auch würde ich zugeben, dass ich das Wertvollste in unserer Gesellschaft, unsere Kinder, instrumentalisieren und in allen sozialen Foren gegen Homöopathie auf diese unseriöse Art kämpfen will. So manches Susannchen leidet ohne Globuli das sehe ich zumindest bei so einigen Kindern im Bekanntenkreis, die den Aussagen vom INGH glauben schenken. So manches Susannchen braucht Globuli, sagen meine Frau und ich, weil wir es bei unseren eigenen Kindern erlebt haben und immer noch erfahren wenn eine Krankheit von alleine, mit Gummibärchen, heile heile Gänschen, und anderem positivem Gedankenzauber und Gebeten nicht dauerhaft gehen will.

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (siehe Menü) und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.