sidney australien homöopathie

Australien-Studie behindert Homöopathie in Australien / Vor-Ort-Bericht von Heilpraktikerin

Weltweit gibt es eine Bewegung, um die Australien-Studie gegen Homöopathie als Fälschung zu entlarven. Doch der Schaden durch die Studie ist bereits angerichtet. Die Nacht hat sich über die Homöopathie herabgesenkt – beispielsweise in Australien selbst. Ich sprach mit einer Heilpraktikerin, die in Australien lebt und arbeitet und bat sie um einen Bericht und Einschätzung. Der Name der Heilpraktikerin bleibt aus Sicherheitsgründen (Skeptiker sind weltweit aktiv gegen Heilpraktiker) anonym. Ich nenne sie Sydney.

Christian Becker: Wie wird in Australien ausgebildet, bzw. wurde. Wie kamen Sie dazu?
Sydney: „In Sydney habe ich mich gleich eingeschrieben fuer das Studium der Naturopathy. Es sieht anders aus als in Deutschland. Basiert hauptsachlich auf Nutrition, Phytotherapie. Weniger manuelle Therapie wie in Deutschland.
Das Jahr war 1999 und die Naturopathy in Sydney bluehte. Ueberall gab es Colleges, die diese Ausbildung anboten. Homeopathie lief eher im Hintergrund. Wurde als Zusatzausbildung zur Naturopathie angeboten oder in kleineren, privaten Colleges als Hauptausbildung Klassische Homeopathie.
4 Jahre dauerte die Ausbildung zum Advanced Diploma. Anatomie, Physiologie und Pathologie wurde eingebaut und von Uni Dozenten unterrichtet. Spaeter an Unis ausgelagert.
Wir haben sehr gute klassische Homeopathen in Australien. Es sind wenige, doch diese sind absolut vergleichbar mit Kollegen weltweit. Wir besuchten Weiterbildungen von Kapazitaeten wie Scholten, Vithoulkas, De Schepper, Sankaran, Farouk Master,Yakir, etc.
Es gibt viele Frauen die Homeopathie betreiben als Zweitberuf, weil sie wirtschaftlich nicht von Homeopathie leben koennen.
Es war gang und gaebe nach Indien zu reisen und dort an Kliniken Erfahrung zu sammeln unter Aufsicht.
Die Weiterbildug bluehte. Aber gemessen an der Bevoelkerung war es ein kleiner Anteil. Nicht wie in Deutschland. In Australien ist die klassische Homeopathie quasi kaum bekannt und die meisten verwecheln es mit “herbs=Kraeuter.”

Christian Becker: Wo ist Homöopathie in Australien erhältlich?
Sydney: „Es gibt hier auch keine Apotheken (vielleicht eine kleine Ausnahme) die Homeopathie verkaufen. Weder Komplexmittel noch einzelne Mittel. Die Homeopathen muessen alles selbst einkaufen und lagern. Ein sehr muehseliges und kostspieliges Unternehmen.
Die ansaessisgen Europaer, lassen sich viel von “Mutti” schicken aus Europa.“

Christian Becker: Wer macht Homöopathie?
Sydney: „Die klassischen Homeopathen hier arbeiten aus purer Leidenschaft und sehen es als ihr Lebenswerk an. Sie verdienen ganz wenig Geld und nur durch Unterricht, Buecher, Vortraege an den colleges konnten sie ihr Leben, das sehr teuer ist hier in Australien, bestreiten.
Es wird auch Homeopathie angeboten von Naturopathen, aber das ist etwas anderes. Es ist eine Zusatzausbildung, streift das Wesentliche und sie koennen damit einfache Patholgien therapieren. Oftmals bei Kleinkindern.
Dasselbe gilt fuer Allgemeinpraktiker, also Aerzte. Hier und da gibt es Einige, die haben Kurse absolviert in Nutrition und Homeopathie und versuchen, diese zu integrieren. Waehrend das mit der Nutrition gut klappt, laesst es mit der Homeopathie zu wuenschen uebrig. Es braucht zuviel Zeit und damit kann kein Arzt Geld verdienen. Zeit mit dem Patienten ist eine Stunde, recherchieren weitere Stunden und wenn das erste Mittel nicht hilft, dann verliert der Patient die Geduld.
Der Klassische Homeopath hingegen ist etwas ganz anderes. Er investiert sein Leben in staeandige Weiterbildung und Recherche. Es gibt wenige hier in Australien und diese sind sehr sehr gut.
Natuerlich kenne ich auch Aerzte, die, als sie begriffen haben worum es hier eigentlich geht, ganz umgesattelt sind und nur noch Homeopathie anbieten. Diese sind aber rar. ….
Ich kenne viele, die von der Homeopathie aus diesem Grunde zur Naturopathie umgesattlet sind, da koennen sie nachschlagen, da finden sie die Antwort auf die Pathologie. Es hat nur einen Nachteil: fuer Emotionelle/Nervliche/Seelische Stoerungen hilft am besten Homeopathie. Keine andere Alternativmedizin kann da ran. Weder Ayurveda noch TCM noch Phytotherapie. Ich habe es selbst ausporbiert an mir und Patienten.“

Christian Becker: Was machen Skeptiker in Australien?
Sydney: „Das College, wo ich studierte wurde dann von Investoren gekauft, endlich floss etwas Geld rein und ein Bachelor of Science Degree sollte offeriert werden.

In der gesamten Zeit hier in Australien gab es die Skeptiker. Die Eminenzen aus den Unis, sie nannten sich “friends of science”. Sie versuchten alles um den Homeopathen zu schaden. Eigentlich allen Alternativ medizineren, aber die Homeopathen waren das schwaechste Glied, hatten am wenigsten Geld und Zeit sich zu verteidigen, also fingen sie damit an.
Sie fingen an Websites zu schliessen, Bussen und Gefaengnisstrafen fuer Anti-Vaccers etc.
Kleine Misserfolge wurden durch die Presse gezogen und hochverdammt.
In den Social Medias hatte kein Homeopath auch nur eine Chance, die Journalisten fuhren ihnen ueber den Mund und hatten von Anfang an keine offene Meinung.
Wir setzten grosse Hoffnung auf das Degree, den neuen Syllabus, speziell fuer unseren Nachwuchs.Viel Zeit und Arbeit wurde da investiert. Ohne Degree ist man nichts hier in Australien.
Dann kam wohl die Politik der verschiedenen Organisationen hier: ATMS, AHA, AROH.
Des weiteren stiegen die Bildungskosten der Colleges enorm. Stell Dir vor, eine Naturopathen Ausbildung kostet ca. AUD 80,000 (Red. Hinweis: das sind ca. 50.000 Euro). Oft wird das nebenberuflich in Teilzeit studiert, weil die Leute nebenbei arbeiten muessen. Fuer dieses Geld kann man Arzt studieren und hat ein gesichertes Einkommen!! Das war wohl die Ueberlegung vieler junger Studenten.
Hier ist Studieren kostenpflichtig, nicht wie in Deutschland, Schweiz!!
Dann kamen die Chiropraktiker und Osteopathen, die nun mit Kinesiologie auch NES (Aus Kanada) anboten und es Homeopathie nannten.
Und so kam es dass ca. vor 4 Jahren saemtliche Kurse in Homeopathie reduziert wurden, oft nur nochalle 2 Jahre ein Intake – und vor ca 2 Jahren komplett gestrichen. In allen Staaten, in allen Colleges, in allen Unis.
Als ich davon erfuhr war ich sehr schockiert. Besorgt ueber den Nachwuchs. Denn viele gute Homeopathen sind schon aelter. Die kompetenten hatten nunmehr auch Ihre Lehrtaetigkeiten verloren und manche mussten die Praxis reduzieren oder nach Hause verlegen.
Der Name Homeopath ist hier auch nicht geschuetzt; also ich denke, es gibt hier jede Menge Leute die so einen Haushalt/Kinderkurs in Homeopathie belegten und sich Homeopath nennen und nicht registriert sind. Das ist natuerlich ein Augenoeffner und da muss man sich nicht wundern dass kritische Stimmen laut werden.
Als anerkannter Homeopath muss man sich hier registrieren lassen und regelmaessig Forbildung besuchen genauso wie in Deutschland. (Punktesystem).
Gleichzeitig gibt es auch ein paar fanatische Anti Vaccers, die spielten den “friends of science” richtiggehend in die Haende. Auf jeden Fall wurden diese bachelor of science Kurse nicht genehmigt von der Regierung.“

Christian Becker: Welche Folgen hat die Australien-Studie?
Sydney: „Als dann ca. 2015 die Resultate des NHMRC Reports negativ waren, das war das Ende hier in Australien.
Da wurde auch der Syllabus des Bachelor Degrees nicht genehmigt.
Heutzutage arbeitet ein Homeopath um die Uhr. Staendig sind da welche Petitions und Proteste. Nicht nur haben wir einen der schwersten Berufe die es gibt, schlecht bezahlt, arbeitsintensive; aber wir muessen uns auch noch staendig verteidigen und rechtfertigen.
Frueher ging das noch, aber jetzt hat es an Momentum zugenommen.
An Patienten fehlt es uns eigentlich nicht. Leute suchen nach Alternativen wenn sie beim Arzt nicht weiterkommen. Wir versprechen nichts, wir duerfen aus ethischen Gruenden und vom Berufsverband her auch niemals das Wort HEILEN (cure) verwenden. Wir erklaeren wie das Immunsystem stimuliert wird und so eine Selbstheilung beginnen kann mit dem richtigen Mittel.

Christian Becker: Wie kamen Sie zur Homöopathie?
Sydney: „Wie gesagt, ich kannte die klassische Homeopathie nicht. Diese Art von Homeopathie die ausgerichtet ist auf die Mentale Emotionelle Ebene.
Ich wurde selbst krank. Jahrzehntelang hatte ich alles ausprobiert. Auch die meisten Alternativtherapien. Diese konnten zwar lindern, aber die Ursache, das Problem blieb.
Eine Freundin verwies mich an die Homeopathie. Ich war sehr skeptisch, ich dachte nicht, dass diese auf der seelischen Ebene etwas ausrichten koennte.
Ich habe nichts erwartet. War schockiert ueber die Tiefe der Anamnese. Ich ging nach Hause, nahm die Tropefen fuer 7 Tage und dann kriegte ich einen Anruf des Homeopathen. Mir ging es gut, ich war zufrieden und diese dunklen Gedanken waren weg.
Tja es hielt an fuer ca. 2-3 Monate, dann kamen sie zurueck, diese Gedanken und Gefuehle. Ich nahm nochmals die Tropfen fuer 3 Tage und es war wie weggeblasen. Ich wurde leicht und froh und positiv.
Ich muss gestehen: haette das erste Mittel nichts genuetzt, ich waere vielleicht hoechstens noch einmal hingegangen aber nicht weiterhin. Ich waere eine derjenigen geworden die gesagt haetten: ja es hilft fuer Kinderkrankheiten und leichtere Sachen aber nicht fuer tiefe Depressionen.
Da aber der Erfolg da war mit dem ersten Mittel, war ich total perplex. Ich musste mehr herausfinden und so habe ich denn, zu spaeter Stunde in meinem Leben, angefangen, Homeopathie zu studieren und zwar mit dem Schnellzug!!!
Ich habe mein Leben auf “Eis gelegt” und mich tief in die Materie gekniet. Froh war ich, als ich die Ausbildung beendet hatte, Homeopathie selber an Freunden und Patienten anzuwenden. Und es ist fuer mich das schoenste Erlebnis und Hoch wenn es hilft und die tiefste Verzweiflung wenn es nicht hilf,t weil es das falsche Mittel ist und ich weitersuchen muss.
Ich verbringe meine saemtliche Freizeit mit Weiterbidung weil mich das Thema fasziniert.
Vor einigen Jahren hatten 5 von uns Homeopathen eine Providence Clinic gegruendet. 2 Nachmittage die Woche konnten Minderbemittelte umsonst behandelt werden. Wir taten das um die Homeopathie unter dem Volk bekannt zu machen. Der Erfolg war mittelmaessig- gut. Was nichts kostet ist auch nicht gut. Wir haben sogar die Medikamente aus unserem eigenen Stock geliefert.
Die Patienten waren erstaunt dass man ihnen soviel Zeit schenkte, sie anhoerte. Und wenn es half wollten sie mehr wissen.
Und hier komme ich zurueck auf meinen ersten Absatz mit den Massstaeaben.
Solange die Wisschenschaftler empirische Tests verlangen, solange werden wir ihnen nicht gerecht werden. Es gibt vielleicht andere Masstaebe die man ansetzen muss, um Homeopathie zu beweisen.
Ein Elephant ist ja auch wertvoll und leistet seinen Beitrag auch wenn er nicht klettern kann wie ein Eichhoernchen. Ist er deswegen weniger wertvoll? Kein Tier? Gehoert nicht in die Natur?? Existiert nicht? Betruegt uns?
Millionen von Erfolgserlebnisse sind der Beweis. Vor allem in indischen Kliniken, die sich auf Krankheiten wie z.B.Psoriasis spezialisieren sind Beweis genug.

Wie entsetzt war ich denn als ich in Deutschland war und den Spiegel las. Deutschland, mein Idol, mein Vorbild geht einen aehnlichen Weg wie wir in Australien.
Gehe ich in die Apotheke, da wimmelt es von Komplexmitteln:
Rheumagil : Bestandteile Rhus Tox und Ledum
Crataegutt : Bestandteil Crataegus – Herz Kreislauf
Wir verwenden diese in homeopathischer Form aber Komplexmitel dieser Art gibt es nicht in Australien.
Hier ist die orthodoxe Medizin so allumfassend dass die Aerzte fassungslos sind wenn ich sage, ich bin gesund und nehme keine Medizin.“

Christian Becker: Liebe Sydney, ein herzliches Dankeschön für das spannende Gespräch und alles Gute für Sie.


 

Warum ein Blog wie HomoeopathieWatchblog?
Seit 2015 findet in Deutschland eine Kampagne gegen die Homöopathie statt. Diese hat in GB 2009 begonnen. Und hat in den USA vor 100 Jahren bereits einmal stattgefunden. Der Kern der Kampagne ist, dass die Pharmaindustrie sich durch Globuli bedroht sieht. Also macht sie, was sie gut kann. Sie will die Globuli als Therapiemethode durch eine Kampagne zerstören. Dafür werden PR-Strukturen wie Pressure Groups aufgebaut, PR-Gesichter wie Ärzte und Professoren eingesetzt, die Unis beeinflusst, Studien zur Homöopathie durch Drohungen des Karriereendes unterdrückt, Journalisten finanziell beeinflusst und in ein Skeptiker-Netzwerk eingebunden, Meta-Studien wie Shang und Australien gefälscht, Heilpraktiker durch Abmahnvereine bedroht, Ärzte in ihrer Fortbildung eingeschränkt, Politiker beeinflusst, die dann Ende von Apothekenpflicht/Kassenleistung fordern etc. pp.

Die Folgen der Kampagne gegen Globuli:
Jahrelang stand die pro-Homöopathie-Szene unter Druck und wurde persönlich angegriffen. Diesen Krieg hat die Szene mit Schweigen beantwortet. In der Folge werden Strukturen der pro-Homöopathie-Szene geschwächt. Immer weniger Menschen möchten Heilpraktiker oder Arzt für Homöopathie werden. Immer weniger Menschen kommen zu diesen. Immer weniger Lehrstühle für Homöopathie gibt es. Die Homöopathie ist europaweit unter Druck. In Frankreich und Spanien haben die Regierungen einen Vorgang gestartet, um der Homöopathie den Status als Arzneimittel zu entziehen. Wie in den USA vor 100 Jahren soll auch in Deutschland die Homöopathie und ihre Experten aus dem Gesundheitswesen gedrängt werden, damit allein konventionelle Medikamente genutzt werden. Globuli soll es zukünftig nebern WC-Reinigern in der Drogerie geben – ohne Beratung. Gegen diese Entwicklung hat sich eine Gegenentwicklung aufgebaut, die pro-Homöopathie-Community PHC.

Warum HW.Blog?
Der Blog ist gleichzeitig Berichterstatter und Aktivist der pro-Homöopathie-Community PHC. Er hat mehrere Ziele.

1) Stimme der Homöopathie und der Heilpraktiker und Ärzte und Patienten und Wissenschaft stärken
2) Medialen, politischen und juristischen Druck auf die Gegner der Globuli permanent aufbauen
3) Strukturen der Gegenkampagne der Pharmaindustrie anzugreifen und einem Ende zuzuführen.
4) Die Homöopathie wie in der Schweiz im Gesundheitswesen zu verankern
5) Die Homöopathie bei der Ausbildung von Ärzten als gleichwertig mit der konventionellen Medizin zu verankern
6) Den Beruf des Heilpraktikers zu stärken
7) Die Tierhomöopathie zu stärken

Zeitbedarf für Punkt 1 bis 7: 5-10 Jahre
Notwendiger PR-Druck: momentan bei 2% der Möglichkeiten
Notwendiger politischer Druck: momentan bei 0%

Strategie und Erfolge:
1) Der HW.Blog ist als unabhängige Medienplattform und zusätzlich als Vehikel in Medien konzipiert. Er wurde in den vier Wochen nach Gründung (15.9.) bereits in der Fachpresse (Apotheke Adhoc) sowie Leitmedien der Publikumspresse (FAZ Ende Okt., Spiegel TV Interview 25. Okt., nicht ausgestrahlt ) zitiert.
2) Der HW.Blog hat in den vier Wochen seit Start ca. 100 Artikel veröffentlicht.
3) Die Reichweite des Blogs liegt momentan bei 20.000 bis 25.000 Seitenabrufen täglich (inkl. Twitter @watchblog_h). 10 % der Besucher sind englischsprachig, 90% kommen aus D, Ö und CH. Jeder Besucher liest 3-4 Artikel.
4) Die Stimmung auf Twitter (als wichtiger Marktplatz und Platz für die kontroverse Diskussion um Globuli und die Gegenkampagne) ist seit Start des Watchblog auf Twitter (12.8.) ist anders geworden. Immer mehr Menschen trauen sich, für Homöopathie zu twittern. Die Skeptiker sind in ihrer Reichweite deutlich eingeschränkt.

Diesen Beitrag teilen

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (siehe Menü) und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.