(Für Club-Mitglieder) NDR sucht Teilnehmer für Anti-Homöopathie-Show

Ähnlich wie SPIEGEL TV und FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG springt der NDR Hörfunk nun auf den Zug “Wir schlachten Globuli-Menschen im Interview, vor der Kamera und am Mikrofon” auf. Mit einem vorgegebenen Anti-Homöopathie-Drehbuch, aber der öffentlichen Pseudo-Botschaft “Wir vom NDR machen pro-contra”,  soll eine offene, unvoreingenommene Berichterstattung zum Schein vorgegaukelt werden. Titel der Sendung ist: “”Streit um die Homöopathie – Wie sinnvoll sind [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 700 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist. Dann schreibe ich Ihnen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


Ein Kommentar

  1. Ich bin sprachlos. Und anschließend wird dann von den Skeptikern wieder durch die Gegend posaunt, dass sich die Homöopathen nicht zum Gespräch stellen. Ja wie blöd müsste denn ein Homöopath sein, das zu tun. Man könnte ein Plakat aufhängen mit der Aufschrift: da es erwartungsgemäß nicht um eine sachliche Debatte geht, sondern wiederholt darum, der Homöopathie zu schaden und mit einer entsprechend ausgelegten und einseitigen Gesprächssteuerung zu rechnen ist, lehnen wir diese Art des Interviews ab. Erst bei einer wirklich neutralen Gesprächsführung würde das Sinn machen, davon ist hier jedoch nicht auszugehen. Weleda hat das in dem Spiegel TV Beitrag ganz richtig gemacht, die wussten das schon. Das alles hat doch mit Journalismus nichts mehr zu tun, sondern nur noch mit simpler Meinungsmache und die Richtung bestimmt der Geldgeber.

Kommentare sind geschlossen.