homöopathie

Charité untersucht aktuell in neuer Versorgungsstudie Wirtschaftlichkeit und Wirkung von Homöopathie: Exklusiver Einblick im Watchblog durch Interview mit Studien-Projektbereichsleiter Dr. Thomas Reinhold

Gutes lesen und verstehen, wie die Kampagne gegen Homöopathie funktioniert. Informiert sein, was der Watchblog und die Homöopathie-Community zur Verteidigung und Stärkung der Homöopathie unternehmen. Das lesen Sie nur im Homoeopathiewatchblog, der sich als einziges Medium mit diesen Themen beschäftigt. Sie als Leser haben noch keinen Zugang zum Homoeopathiewatchblog und den passwortgeschützten Bereich, der exklusiv Globuli-Club-Mitgliedern offen steht? Jetzt können Sie sofort Mitglied im Globuli-Club werden. Dann können Sie den Watchblog mit dem Passwort überall nutzen, im Web, mobil, auf Tablet, auf all Ihren Geräten. Infos erhalten Sie mit einer E-Mail an mich unter christian.j.becker.redaktion@homoeopathiewatchblog.de. Weitere Infos finden Sie auch oben im Menü unter "Globuli-Club". Danke für Ihr Interesse, Christian J. Becker, Redakteur des Homoeopathiewatchblog

Ein Kommentar

  1. Was heißt “ ein wichtiges Instrument der Gesundheits- und Krankenkassenpolitik“? Auf welcher rechtlichen Grundlage wird dieses „Instrument“ durchgeführt und wie sind die „AUSWAHLKRITERIEN“? Für welche Verfahren, Methoden etc. gelten welche Grundsätze?
    Oder handelt es sich um etwas anderes als um ein „Instrument“?
    Bei Instrument denke ich an ein Mikroskop oder ein Skalpell. Letzteres kann auch als Waffe eingesetzt werden.

    Ist das Thema Homöopathie oder Komplementärmedizin eine „Grundsatzfrage“, bei der der Fraktionszwang im Deutschen Bundestag aufzuheben ist oder gewesen wäre bei der Abstimmung über die Wahltarife?

    Gibt es bei anderen Verfahren ähnliche „Versorgungsstudien“ wie sie von der Homöopathie gefordert werden, wie derzeit von Claudia Witt in Zusammenarbeit mit der TK wieder eine solche Studie durchgeführt wird?

    Auf welcher rechtlichen Basis können Krankenkassen solche Versorgungsstudien verwenden oder gar verlangen? Ist dies freier Wille, Geschäftspolitik oder politisch notwendiges Vorgehen, da es dazu gesetzliche Bestimmungen gibt?

    Geht es weiterhin um „Wettbewerb“? Warum wurden dann das „Wettbewerbsinstrument“ Wahltarife abgesetzt?
    Kommt dies einer Entwaffnung gleich oder was ist das? Wie müssen wir das verstehen?

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.