homoeopathie

Welche konkrete Folgen hat Streichung der Zusatzbezeichnung Homöopathie für Ärzte und Patienten? 4 Fragen an und Antworten von den Verbänden PKV, GKV Spitzenverband und KBV – exklusiv im Homoeopathiewatchblog

Sechs Ärztekammern haben in drei Monaten die Zusatzbezeichnung Homöopathie abgeschafft. Zwölf Ärzte für Homöopathie habe ich befragt, wie sie dies einschätzen. Aus ihren Antworten ergaben sich Fragen: Was bedeutet das konkret für Ärzte und Patienten? Dürfen beispielsweise privatärztlich abrechnende Ärzte z.B. noch die Ziffern 30 und 31 GOÄ abrechnen? Gibt es Bestandsschutz für erworbene ZBs? Kann die wegfallende Zusatzbezeichnung der Ärztekammern durch [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 600 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist. Dann schreibe ich Ihnen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


3 Kommentare

  1. Das würde ja bedeuten, dass man all den Kollegen, die zur Zeit die Zusatzbezeichnung Homöopathie begonnen haben empfehlen sollte diese zeitnah und schnell abzuschließen.Beatrix Gessner Konstanz

  2. Lieber Christian!
    Eine Frage ist noch nicht gestellt, die für mich von gewisser Wichtigkeit wäre: Was macht man, wenn man seine Patientinnen und Patienten homöopathisch behandelt hat und will/muss seine Tätigkeit einstellen, bzw. möchte diese einem engagierten jungen Nachfolger, einer engagierten Nachfolgerin übergeben, die, um die Patientinnen und Patienten weiter in gewohnter Qualität behandeln zu können, sich auch die notwendigen Kenntnisse erwerben müsste und meist auch will? Gehört dies nicht auch zum “Bestandsschutz” oder Verbraucherschutz?
    Die mir Anwältin Karin Feth, , teilte mir mit, dass dies auch Fragen des Medizinrechts berühre.
    “Die Homöopathie” stirbt nicht aus, auch wenn ernstzunehmende Tötungsimpulse unübersehbar sind.
    Bitte aus meiner Frage nicht schließen, dass ich aufhöre! Nein! Ich arbeitet munter weiter!
    Liebe Grüße
    Hans Baitinger

    1. Wenn ich die Antwort der PKV interpretiere, bezieht sich Bestandsschutz nur auf den Arzt mit bereits erworbener Zusatzbezeichnung, nicht auf die zu übergebende Praxis. D.h. wenn der Nachfolge-Arzt für die Praxis keine Zusatzbezeichnung hat, kann er auch nicht mit der PKV abrechnen. Ihm bleiben dann nur Selbstzahler-Patienten.

      Die Strategie der Anti-Homöopathie-Lobby mit ihrer Spezialtruppe für Ärztekammern, dem Münsteraner Kreis, ist es, dass der ärztliche homöopathische Beruf über das Aus der Zusatzbezeichnung ausstirbt. Denn ohne Zusatzbezeichnung bleiben Ärzte langfristig nur die Selbstzahler-Patienten. Das werden sich Ärzte in Ausbildung sehr genau überlegen, ob sie dann noch Homöopathie lernen und praktizieren wollen. Umso wichtiger ist es für Ärzte, sich mit ihren Verbänden dafür einzusetzen, dass die Zusatzbezeichnung erhalten bleibt.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.