homöopathie ard

ARD-Interview: Bundesärztekammer will Zusatzbezeichnung Homöopathie abschaffen / Hier der Mediathek-Link zur 45-minütigen ARD-Sendung gegen Homöopathie, die nicht in der ARD ausgestrahlt wird

Nachdem schon sechs Landesärztekammern die Zusatzbezeichnung Homöopathie für Ärzte in den letzten Monaten per Beschluss abgeschafft haben, plant die Bundesärztekammer Ähnliches. Im Interview mit der ARD kündigt die Vize-Präsidentin der Bundesärztekammer Heidrun Gitter an, dass die Zusatzbezeichnung nicht nur auf Landes-, sondern auch auf Bundesebene abgeschafft werden soll. Gitter begründet dies mit der aus ihrer Sicht bestehenden „Schieflage“, dass Hausärzte für das Patientengespräch weniger Budget erstattet erhalten als homöopathische Ärzte. Die Funktionärin fordert auch, dass Krankenkassen die Erstattung für die homöopathische Therapie beenden sollen. Gitter ist auch Präsidentin der Landesärztekammer Bremen, die im letzten Jahr als erste Ärztekammer die Zusatzbezeichnung gestrichen hat.

Das Interview ist Teil einer 45-minütigen Sendung gegen Globuli des SWR-Journalisten Patrick Hünerfeld (selbst Schulmediziner, der die Sendung seit einem Jahr vorbereitet). In der Sendung werden die typischen Falschbehauptungen der Anti-Homöopathie-Lobby gegen Homöopathie aufgestellt (gefährlich, wirkungslos, Sonderstellung). Die Falschbehauptungen werden in 90 % der Sendezeit vom Redakteur sowie Vertretern der Anti-Globuli-Lobby in Bild und Ton wiedergegeben, in 10 % der Sendezeit kommen Repräsentanten der Homöopathie zu Wort und werden mit den Behauptungen konfrontiert.

Die ARD-Sendung „Story im Ersten: Homöopathie – Die Macht der Kügelchen. Heilung oder Humbug?“ ist in der ARD-Mediathek verfügbar (Link). Im TV sendet sie der SWR am 29.1. um 20.15 Uhr. Die in der ARD angekündigte Ausstrahlung am 27.1. fällt aus (für einen Weltspiegel extra).

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.