homöopathie

Homöopathie-Studien neu erklärt – von Patienten für Patienten / z.B. Studie über Zahnschmerzen / Neue Serie im Homoeopathiewatchblog

Dies ist der 666. Artikel des Homoeopathiewatchblog seit Start im September 2018. Das ist ein schöner Anlass, sich des Themas Öffentlichkeitsarbeit zu Homöopathie-Studien anzunehmen: 85 Prozent der Homöopathie-Arzneimittel werden von Patienten gekauft (Link Marktanalyse). Dass heißt, dass Patienten befähigt werden müssen, eigenverantwortlich über Globuli zu entscheiden. Ein Instrument dafür sind Studien. Doch die Öffentlichkeitsarbeit rund um Studien ist bislang allein auf Experten [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 600 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist. Dann schreibe ich Ihnen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


2 Kommentare

  1. Lieber Herr Becker, mir gefällt die Idee sehr gut. Der Artikel von Herrn Peter K. ist auch schön und kurzweilig geschrieben. Ich habe selbst in meinem Homöopathie Studium in Preston mit Forschungsarbeiten zu tun gehabt und weiß wie schwer sie zu verstehen sind. Was auf jedenfall gebraucht wird, sind die Quellenangaben. Mit Birgit Keip hatte ich einmal eine kurze Begegnung, als sie am Anfang ihrer Arnica Studie stand. Die Frage wäre dann wie man hier den Quellennachweis liefern könnte.
    Also vielen Dank, Herzliche Grüße aus REgensburg,
    Beatrix Szabo
    HP-Msc integrated Healthcare
    Homöopathiezentrum Regensburg

    1. Liebe Frau Szcabo, Sie finden eine Zusammenfassung der Studie in einem Autorenartikel von Beate Keip in der Fachzeitschrift für Komplementärmedizin Co.med (Ausgabe Oktober 2017, S. 20-22: “Wie gut hilft Arnica montana? Eine Studie zum Heilungsprozess nach Zahnextraktion).
      Sie hat die Masterarbeit als Grundlage der Studie 2016 in Graz abgelegt. Hier das Deckblatt ihrer 52-seitigen Arbeit:

      Zahn Studie

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.