homöopathie smiley

Gegen Anti-Homöopathie-Kampagne der Süddeutschen Zeitung formiert sich Widerstand: Heilpraktiker*innen-Initiative kritisiert SZ in Schreiben

Die Süddeutsche Zeitung solle Falschdarstellungen zur Homöopathie unterlassen und wieder journalistisch neutral und ausgewogen über Homöopathie berichten, fordert die Heilpraktiker*innen-Initiative “Wir für Homöopathie” in einem Schreiben an die Zeitung (Link). Auslöser der Aktion ist die Stellungnahme der Zeitung vom September, dass und warum sie in Zukunft nur noch negativ über die Homöopathie schreibt (auf Basis der Botschaften der Anti-Homöopathie-Lobby). Der Homoeopathiewatchblog hat [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 700 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist und wer Sie sind. Dann schreibe ich Ihnen eine Mail mit den Bedingungen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


Ein Kommentar

  1. Spannend wäre doch mal, wie die anderen Zeitungen ein derartiges Verhalten finden – sich nicht mehr an den Pressekodex zu halten. Interessant wären auch mal potenzielle Verbindungen von Dr. Bartens zum INH bzw. der Anti-Homöopathie Lobby (Mutmaßung).
    Der Leserbrief sollte m.E. auch an die Zeit und weitere Zeitungen gehen, um eine Veröffentlichung hinzubekommen. Die SZ ignoriert regelmäßig Dinge, die Ihr nicht in den Weg passen – habe mein ABO auch sofort gekündigt.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.