homöopathie

Wie sich Patienten in USA gegen die Anti-Homöopathie-Kampagne wehren: sie machen Druck auf Politiker

Dieser Inhalt ist exklusiv für Globuli-Club-Mitglieder, die mit ihrem Passwort den Blog-Artikel lesen können. Noch keine Mitglied? Jetzt ist d i e Gelegenheit, über alle politischen Fragen rund um die Globuli-Gegner informiert zu sein. Wie? Einfach Mitglied werden. Wie? Für einen Muffin plus einen Kaffee/Tee pro Monat. Infos im Menü unter „Globuli-Club“ oder einfach eine E-Mail an redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de schicken. Danke, Ihr Christian J. Becker

auge auf Gegner der Homöopathie

Aufruf an pro-Homöopathie-Community: Melden Sie Falsch-Aussagen von Homöopathie-Hassern, damit sie anwaltlich verfolgt werden können per Mail an Homoeopathiewatchblog

Homöopathie-Hasser der Anti-Homöopathie-Lobby verstehen nur zwei Sprachen, vor denen sie Respekt haben. Die mediale Sprache, wenn ihre Straftaten, Netzwerke und Hass-Kommentare z.B. im HomoeopathieWatchblog im Blog und auf Twitter öffentlich gemacht werden. Die zweite Sprache ist die juristische, das hat gerade Prof. Gerd Glaeske als Unterstützer der Anti-Homöopathie-Lobby INH gezeigt, der eine Unterlassungserklärung zu einer seiner Falsch-Behauptungen zur Homöopathie unterschrieben hat (Bericht). Um gegen Skeptiker und Anti-Homöopathie-Lobbyisten (Vorstände oder Trolle) per Anwalt vorgehen zu können, brauchen die Anwälte Tipps. Sie brauchen Tipps über Falsch-Aussagen von Homöopathie-Hassern über Homöopathie und Homöopathika z.B. zur Wirksamkeit, zu Studien etc. Wenn Sie solch einen

homöopathie

Charité untersucht aktuell in neuer Versorgungsstudie Wirtschaftlichkeit und Wirkung von Homöopathie: Exklusiver Einblick im Watchblog durch Interview mit Studien-Projektbereichsleiter Dr. Thomas Reinhold

Dieser Inhalt ist exklusiv für Globuli-Club-Mitglieder, die mit ihrem Passwort den Blog-Artikel lesen können. Noch keine Mitglied? Jetzt ist d i e Gelegenheit, über alle politischen Fragen rund um die Globuli-Gegner informiert zu sein. Wie? Einfach Mitglied werden. Wie? Für einen Muffin plus einen Kaffee/Tee pro Monat. Infos im Menü unter „Globuli-Club“ oder einfach eine E-Mail an redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de schicken. Danke, Ihr Christian J. Becker

homöopathie

INH-Unterstützer Prof. Gerd Glaeske zieht unter juristischem Druck von Hevert-Arzneimittel Falsch-Aussage über Homöopathie zurück

Das Informationsnetzwerk Homöopathie ist als Anti-Homöopathie-Lobby über ein breites Unterstützernetzwerk in Wissenschaft, Politik und Medien vernetzt. Ein offizieller INH-Unterstützer ist Prof. Gerd Glaeske (enthüllender Bericht über ihn hier im Homoeopathiewatchblog, Link ). Er wirkt wie ein gesundheitspolitisch gewichtiges Sprachrohr gegen Homöopathie. 2017 beispielsweise hatte Glaeske Warnhinweise für Homöopathika verlangt. Auch aktuell wagt sich Glaeske mit seinen Aussagen zur angeblich nicht belegten Wirkung von Homöopathika weit aus dem Fenster. Nun hat er sich zu weit aus dem Fenster gelehnt, nun hat Glaeske Anwaltspost bekommen. Hintergrund ist seine Aussage in der Sendung „Lebensmittelcheck“ (Link auf Youtube) . Dort behauptete Glaeske: „… und

homöopathie

Homöopathie gewinnt in USA vor Gericht gegen Skeptiker-Organisation

Dieser Inhalt ist exklusiv für Globuli-Club-Mitglieder, die mit ihrem Passwort den Blog-Artikel lesen können. Noch keine Mitglied? Jetzt ist d i e Gelegenheit, über alle politischen Fragen rund um die Globuli-Gegner informiert zu sein. Wie? Einfach Mitglied werden. Wie? Für einen Muffin plus einen Kaffee/Tee pro Monat. Infos im Menü unter „Globuli-Club“ oder einfach eine E-Mail an redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de schicken. Danke, Ihr Christian J. Becker

homöopathie

Prof. Walach und Petition von Dr. Güthlin fordern Carstens-Stiftung auf, die personelle Nachwuchsförderung der Homöopathie nicht einzustellen

Jahrzehntelang war die Carstens-Stiftung eine Art Kinderstube für Ärzte- und Wissenschaftler-Nachwuchs der Homöopathie, indem sie diese personell mit Fachkräften sowie finanziell unterstützte.  Budget erhielt sie vom Förderverein „Natur & Medizin“ als einem der größten Patientenverbände der Komplementärmedizin mit 34.000 Mitgliedern laut Wikipedia. Sie nimmt von ihren Mitgliedern ab 42 Euro pro Jahr. Die Gründung von N&M war nötig, da man einer Stiftung nicht beitreten kann. „Zweck der Stiftung sei vorgeblich die „Förderung der wissenschaftlichen Durchdringung von Naturheilkunde und Homöopathie sowie unkonventioneller Methoden in der Medizin“, so die Satzung §2. Die bisherige Nachwuchsförderung ist seit Februar beendet, seitdem die Stiftung auf