homöopathie uhr

Ärztekammer, Cochrane + Medwatch starten Attacke gegen Homöopathie

Vor einhundert Jahren hat in den USA eine Kampagne die Homöopathie aus Gesundheitsmarkt vertrieben. HomöopathieWatchblog berichtete darüber. Die gleiche Kampagne findet momentan in Deutschland statt.

Aktuell nimmt die Kampagne weiter Fahrt auf. Nun sind die Ärzte für Homöopathie das Ziel. Der Chef der Berliner Ärztekammer hat verkündet, dass er die Fortbildung der Ärzte für Homöopathie stoppen will. Ab 2019 gibt es keine Punkte mehr. Assistiert wird er bei seiner Aussage am 18.10. in Berlin von Gerd Antes, Leiter des Deutschen Cochrane-Zentrums. Antes argumentierte, dass die Forschung zur Homöopathie ganz eingestellt werden sollte, da die Studienlage bereits ausreichend klar sei.

Der Kopf des INH, Natalie Grams, jubelt:

grams homöopathie

Berichtet hat dies das bekannte Anti-Homöopathie-Portal Medwatch, finanziert vom Dt. Konsumentenbund, der auch das Informationsnetzwerk Homöopathie (INH) finanziert – den Kopf der Anti-Homöopathie-Aktion. Und Antes ist im Medwatch-Beirat.

homöopathie medwatch

Die Ärzte-Aktion geben Homöopathie geht mit der beschriebenen Attacke weiter. Zuvor hatte ein wichtiges Mitteilungsblatt der Ärzte den Beruf des Heilpraktikers in Frage gestellt. Flankiert werden diese Aktionen gegen die Empfehler der Homöopathie durch die Politik wie Karl Lauterbach und Gesundheitspolitik wie Josef Hecken.

HomöopathieWatchblog sieht sich als Gegengewicht zur einseitigen und propagandistischen Anti-Homöopathie-Berichterstattung des Konsumentenbund-Blogs Medwatch unter dem Deckmäntelchen der ehemaligen Spiegel-Journalistin Nicola Kurth.

Die Uhr für die Homöopathie steht auf 3 vor 12.

Diskutiert wird anstattdessen in manchen Pressesprecher-Kreisen der Branche über die formalistische Bewertung der Aussage der Bayern SPD. Das kann man schon als Lust am Untergang bewerten. Oder als Zuarbeit für …. Manch einer diskutiert noch über die Farbe der Nasenklemme, während ihm das Wasser schon zur Nase hereinläuft.

Diesen Beitrag teilen

2 Kommentare

  1. Hi Blog -wie sollen wir als Familie das verstehen? Jeder muss sich in seinem Beruf weiterbilden. Aus unserer Sicht ist Medizin kein Kinderspiel, auch nichts für Aktionäre die eh schon genug Yachten und Besitztümer haben. Ist die Hab-Gier und der Konkurrenzneid wirklich schon so groß dass, wie sie schreiben, Ärzte und Heilpraktiker die komplementäre Medizin, Akupunktur, Homöopathie oder Osteopathie in vielen Fortbildungen erlernt haben, dieses Wissen in die Tonne treten sollen? Andererseits aber Fakestudien für Medikamente die Menschenleben zerstören (weil Cochrane und Medwatch wegsehen) geadelt werden? Kann mit Geld jede Volksverdummung gekauft werden? Fortbildungen sind wichtig, wir Patienten erwarten das von unseren Therapeuten, dass sie auf dem neuesten Stand sind! Wer ist glaubwürdiger wir Patienten und das was wir als langjährige Verbesserung durch CAM/Homöopathie etc. mit eigenen Augen und am eigenen Leib erleben dürfen, oder Theoretiker/Statistiker die kein Herz für uns haben?
    Wenn ich die Tweeds von der Anti-Homöopathiegruppe lese frage ich mich, bei welchen Therapeuten waren die? Gibt es diese überhaupt? Alle Aussagen der Antihomöopathiebewegung wirken aufgeblasen und polemisch diffamierend. Mit dem Grundton der Besserwisserei ohne dafür gesündere Lösungen anzubieten! Jeder der hier mitliest und selbst eine schwere Krankheit hatte die mit Hilfe der Homöopathie oder anderer komplementärer Verfahren gelindert / geheilt wurde, weiß wovon ich rede. Patienten lasst uns gemeinsam für die Fortbildungspunkte und Fortbildungspflicht unserer homöopathisch arbeitenden Ärzte und Heilpraktiker einsetzen. Eine Petition dafür unterzeichne ich gern.

  2. Den organisierten Homöopathie-Gegnern geht es schon lange nicht mehr (oder besser: ist es noch nie darum gegangen), eine offene Diskussion über die Homöopathie zu führen. Hier die Einschätzung eines Nicht-Homöopathen:

    „Während es in einer Diskussion darum geht, Ansichten und Meinungen auszutauschen sowie eine Übereinstimmung herzustellen, geht es in der Debatte darum, einen vermeintlichen Gegner mit der Macht des Wortes zu schlagen, die eigene Position durchzusetzen und die andere zu vernichten. Die Debatte kennt nur ein entweder-oder – für die Diskussion ist auch ein sowohl-als-auch möglich. Ist die Debatte eher eine Art Gegeneinander, so ist die Diskussion immer ein Miteinander… Als Sprachwissenschaftler fällt mir in der gegenwärtigen Debatte zur Homöopathie besonders auf, dass es hier keineswegs um die Sache bzw. den Austausch von Meinungen geht. Vielmehr sollten Menschen emotional beeinflusst werden.“

    Der ganze Artikel findet sich hier:

    https://www.xn--homopathie-forschung-59b.info/diskussion/

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (siehe Menü) und die DSGVO (siehe Menü). Danke und viel Freude

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.