froehlich homöopathie

(Für Club-Mitglieder) WELT ließ INH-Lobbyistin und BMin Kristina Schröder gegen Homöopathie schreiben und weigert sich, Leserbrief als Gegenrede zu veröffentlichen

Die Bundesministerin ad, jetzige Anti-Homöopathie-Lobbyistin und WELT-Kolumnistin hat in ihrer Springer-Zeitung einen Text unter der Überschrift „Homöopathie, ein Mumpitz“ veröffentlicht. Die Ärztin und Vorständin der ärztlichen Hahnemann-Gesellschaft Ulrike Fröhlich wollte diese Polemik und die Falschbehauptungen nicht hinnehmen und hat gegen Schröders Text argumentiert. Die WELT weigerte sich, ihren Schröder-kritischen Text zu veröffentlichen. Aber der HomöopathieWatchblog veröffentlicht den Leserbrief von Ulrike Fröhlich im [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 600 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist. Dann schreibe ich Ihnen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


Ein Kommentar

  1. Liebe Frau Dr. Fröhlich, Sie schreiben mir aus dem Herzen: “unsere Patientinnen und Patienten gehen in den meisten Fällen umsichtig mit sich um. Es ist hilfreich, wenn sie sachgerecht informiert werden. Zu Themen um die Homöopathie sind in Deutschland die hochspezialisierten Ärztinnen und Ärzte der Hahnemann Gesellschaft, der Berufsverband der homöopathischen Ärzte DZVhÄ, die Carstens Stiftung und die WissHom die adäquaten Ansprechpartner dafür.“

    Ich frage mich, als Patient, schon lange, was um Himmels Willen haben sich die letzten Jahre die Redakteure der SZ,des Spiegels, der Welt, der Zeit und v.a. dabei gedacht, auf “selbsternannte Experten” zurückzugreifen die wenig bis keine Erfahrung mit Homöopathie haben, ohne die Patienten und die langjährig, in dieser Methode erfahrenen Ärzte und Heilpraktiker zu befragen? Journalismus war für mich immer ein ethisch hochstehender Beruf! Das was ich zur Homöopathie aber lesen musste war unter der Gürtellinie von namhaften Redakteuren umfassend recherchiert? Erst dachte ich, es wäre halt eine PR Aktion eines Einzelnen. Erst als ich jetzt als interessierter Laie selbst das recherchieren begann sah ich, dass das ja weltweit schon seit 20 Jahren läuft! Freunde aus England erzählten mir letzte Woche von einer direkten “Homöopathie-Verfolgung” durch gewisse “Brights” oder “Friends of Science” in UK und Irland auch Apotheker wurden in sozialen medien regelrecht an den Pranger gestellt und wirtschaftlich geschädigt! Wie hier im Blog zu lesen vielleicht ein weltweiter Skandal und Wirtschaftskrimi? Wenn Ideologien und Ideologen sich nicht für gesündere Umwelt und gesündere Patienten auf unserem Planeten einsetzen, sondern gegen etwas, was so vielen Menschen geholfen hat, wie die Homöopathie wettern ohne selbst wirklich etwas davon zu wissen, kommt das bei mir ganz schlecht. Ich bin froh, dass es HWB gibt und ich sehe wie sorgfältig jede Stimme dort zu Wort kommt. Ich hoffe, Sie schreiben noch viele Artikel für HWB. Danke. Mit freundlichem Gruß

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.