homöopathie reichstag

Skeptiker-Lobby startete erste Petition gegen Homöopathie im Bundestag und scheiterte am 12.11.: nur 640 Unterschriften von notwendigen 50.000

Die Skeptiker-Lobby versucht, mit verschiedenen Methoden, Druck auf Politik aufzubauen, um Homöopathie mit Politik regulativ einzuschränken. Zu den Methoden gehören bekannt gemachte Gespräche mit Politikern der Anti-Homöopathie-Front, wie Andrew Ullmann (FDP).

Zu den Methoden gehört aber auch, dass die Anti-Homöopathie-Lobby möglichst viele Stimmen in der Öffentlichkeit gegen Homöopathie zu aktiveren versucht. Beispielsweise bei einer Facebook-Umfrage der CDU-Abgeordneten Claudia Schmidtke vor einem Jahr. Allerdings scheiterte die Anti-Lobby mit der Umfrage, die Homöopathie-Fans mit einer Mehrheit von 61% für sich entschieden.

Ebenfalls gescheitert ist die Skeptiker-Lobby jetzt im November mit dem Versuch, Petitionen als eine erfolgreiche Methode der Homöopathie-Community zu imitieren, Offenbar angestachelt von der Erfolgen der Homöopathie-Community mit Petitionen (80.000 Unterschriften für Wahltarife im März, über 50.000 Unterschriften für #RetteDeineHomöopathie im November), hat es auch die Skeptiker-Lobby mit einer Petition versucht und ist gescheitert.

Die Skeptiker-Lobby hatte im Bundestag an den Petitions-Ausschuss die Petition Nr. 95725 mit dem Titel “Keine Kostenübernahme von homöopathischen Arzneimitteln durch die gesetzliche Krankenversicherung” gerichtet. Allerdings unterschrieben nur 640 Homöopathie-Gegner die Petition bis zum Petitions-Ende am 12. November. Notwendig wären 50.000 gewesen bis zum Quorum, das eine Anhörung bewirkt hätte. Ein Grund für das Scheitern der Skeptiker-Lobby mit der Petition ist, dass die Unterzeichner sich beim Bundestag mit Namen registrieren müssen und auch namentlich öffentlich unterschreiben. Da die Skeptiker-Lobby mit ihren etwa 1.000 Social Media-Trollen fast nur anonym agiert (bis auf ein paar TV-Gesichter), zeigt dies, dass die Lobby nur die gläubigsten Homöopathie-Hasser aus den eigenen Reihen und kaum Menschen ausserhalb ihrer eigenen Blase für die Petition aktivieren konnte.

 

Einsatz des Watchblog für die Homöopathie gegen die Globuli-Gegner ist aufwändig und braucht Ihre Unterstützung

Hinter jedem der über 500 Artikel im Homoeopathiewatchblog steckt viel Recherche, Engagement, Zeiteinsatz und Knowhow, um Sie zu informieren und die Homöopathie gegen die Globuli-Gegner zu verteidigen. „Der Watchblog ist nun mal bisher der einzige, der die Interessen der Homöopathen sichtbar und offensiv vertritt“, hat der Arzt für Homöopathie Dr. Heinrich Hümmer in der Ärzte-Zeitung den Blog beschrieben. Wenn Ihnen dieser Journalismus pro Homöopathie wichtig ist und Sie als Globuli-Club-Mitglied, Heilpraktiker, Arzt, Patient, Homöopathie-Fan den Watchblog unterstützen möchten, damit auch Andere alle Artikel mit vertiefenden Analysen lesen können, dann freue ich mich sehr, wenn Sie den Globuli-Club des Watchblog weiterempfehlen. Im Club treffen sich die Menschen, denen die Homöopathie wichtig ist und die sie verteidigt sehen möchten.

Gern können Sie den Link zum Homoeopathiewatchblog an Ihre Kolleg*innen, Freunde, Bekannte mailen, die sich für die Verteidigung der Homöopathie auch so wie Sie interessieren. Oder schreiben Sie mir einfach eine E-Mail an redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de, dann maile ich Ihnen einen Flyer zum Watchblog, den Sie weiterleiten können. Danke, Ihr Christian J. Becker

 

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, bitte beachten Sie die Kommentarregeln (sachlich, Meinung ohne Beleidigung etc.) und die DSGVO (siehe Menü).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.