heilpraktiker

Heilpraktiker dürfen weiterhin Blut abnehmen (Klarstellung zum Bundesverwaltungsgericht und zu falschen Medienberichten) – inkl. Tipp für Mitmach-Aktion

Viele Medien verbreiten seit einem Tag eine Falschmeldung zum Thema Heilpraktiker, die auf einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa beruht. Stellvertretend zitiere ich das Dt. Ärzteblatt, das in der Überschrift schreibt: „Bundesverwaltungsgericht: Heilpraktiker dürfen kein Blut abnehmen.“ Dies ist eine Falschmeldung vieler Medien, denn Heilpraktiker dürfen weiterhin Blut abnehmen (z.B. zu diagnostischen Zwecken, also für Laboruntersuchungen – oder auch zum Aderlass oder für homöopathische Eigenblutprodukte ab D4). Das in den Medienberichten zitierte Gericht hat nicht entschieden, dass Heilpraktiker kein Blut mehr abnehmen dürfen. Das Gericht hat als oberstes Verwaltungsgericht lediglich entschieden (und das bereits im Juni 2023), dass Heilpraktiker ihren Patienten

homöopathie arzt

Viertgrößte Ärztekammer hat Homöopathie-Weiterbildung abgeschafft

In den letzten beiden Jahren haben leider 13 Ärztekammern die Zusatzbezeichnung Homöopathie für Ärzt*innen abgeschafft. Ein Ende ist noch nicht in Sicht. Denn in diesem Sommer hat die 14. Ärztekammer den Stopp der Homöopathie-Weiterbildung beschlossen. Es ist mit 40.000 vertretenen Ärzt*innen die viertgrößte Kammer in Deutschland. Nun bleiben noch drei Kammern, die an der Homöopathie festhalten. Hier die Details: Die Kammerversammlung der [ … weiter lesen als Globuli-Club-Mitglied … ]

————————————————————————————-
Sie möchten diesen Artikel lesen? Sie möchten immer gut informiert sein, was sich auf politischer Ebene für die Homöopathie tut? Sie wollen wissen, was die Homöopathie-Community zur Verteidigung der Therapie gegen die Anti-Homöopathie-Lobby unternimmt? Sie möchten über die Erfolge der Homöopathie, z. B. bei Covid-19, alle Details erfahren? Als Mitglied des Globuli-Club des Online-Branchendienstes Homoeopathiewatchblog erhalten Sie das Passwort zu allen Artikeln und wissen Sie immer als Erste und Erster, was wichtig wird. Über 800 Artikel können Sie hier im Blog lesen, den ich 2018 gestartet habe. Sie können Mitglied im Club werden, indem Sie mir eine E-Mail schreiben und begründen, warum die Verteidigung der Homöopathie für Sie wichtig ist und wer Sie sind. Dann schreibe ich Ihnen eine Mail mit den Bedingungen, wie Sie Globuli-Club-Mitglied werden können.
Christian J. Becker, Globuli-User und Journalist des Homoeopathiewatchblog,
E-Mail redaktion (at) homoeopathiewatchblog.de


homöopathie

80 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen erstatten homöopathische Arzneimittel / Hier die Liste aller Kassen – inklusive Erstattungshöhe jeder KK

Viele Artikel im Homoeopathiewatchblog haben einen Doppelnutzen. Zum einen zeigen sie die praktische Stärke der Homöopathie mit konkretem Nutzen, zum anderen zeigen sie die Bedeutung der Globuli als politisches Thema. So auch der folgende Artikel. Mit einer Recherche habe ich untersucht, wie viele und welche Krankenkassen homöopathische Arzneimittel erstatten und zu welchen Konditionen. Im Artikel finden Sie alle Kassen aufgeführt, die Globuli erstatten – plus in welcher Höhe und für wen. Somit hat der Artikel praktischen Nutzen (wenn Sie z.B. die Kasse wechseln möchten hin zu einer Kasse mit höherer Erstattung für Globuli) und hat natürlich auch eine politische Aussage.

Homöopathie-Studie

iHOM-Studie „Homöopathie statt Antibiotika“ ist gestartet und sucht Probandinnen / Sie können helfen

Antibiotikaresistenzen sind eine große Gefahr für Menschen und Tiere, warnt unter anderem die WHO. Sie ruft Regierungen dazu auf, in die Forschung zu investieren. Dies tut die Regierung des Landes Bayern. Sie hat die so genannte iHOM-Studie initiiert und finanziert sie. Die Studie untersucht, ob und wie viele Antibiotika durch Homöopathie eingespart werden können. Aktuell ist die Studie „Homöopathie statt Antibiotika“ gestartet und sucht Probandinnen. Weitere Details finden Sie hier im Homoeopathiewatchblog und auf einer eigens eingerichteten Webseite zur iHOM-Studie (Link unten im Artikel). Wie und warum können Sie als Homöopathie-Fan die Studie unterstützen? Für die Homöopathie hängt viel von

Rheuma-Experte empfiehlt: Rheuma kostengünstig und wirkungsvoll mit Homöopathie behandeln

In Deutschland, Österreich und der Schweiz leiden jeweils etwa 25 Prozent der Menschen unter einer schmerzhaften Erkrankung des rheumatischen Formenkreises. Rheuma ist eine chronische Volkskrankheit, Homöopathie kann helfen. Wie, das kläre ich in diesem Artikel zusammen mit einem Experten inkl. zweier Fallberichte. Aufhänger dieses Artikels ist die Entscheidung einer rheumatischen Fachgesellschaft der Schulmedizin zum Thema Komplementärmedizin. Da im Gremium kein einziger Homöopathie-Experte sitzt, habe ich alternativ einen Experten zum Thema Rheuma und Homöopathie gesucht und gefunden. Mit ihm habe ich ein Gespräch über seine Erfahrung geführt und mit Fallberichten gibt er Einblick in seine Behandlungspraxis rheumatischer Erkrankungen mit Homöopathie.  Dr.

homöopathie

Jeder zweite Apotheker nimmt selbst homöopathische Arzneimittel ein, wie eine neue Umfrage zeigt

Einige Medien haben auszugsweise über eine aktuelle Meinungsumfrage zum Thema „Wie gut ist die Homöopathie in der Apotheke verankert?“ berichtet. Dabei haben die homöopathiekritischen Medien die entscheidenden Aussagen der Umfrage unterschlagen oder verzerrt dargestellt. Nicht nur in Auszügen, sondern vollständig und unverfälscht mit allen Fragen und Antworten finden Sie die interessante Umfrage als Zusammenfassung der 28-seitigen Studie hier im Homoeopathiewatchblog. Die Umfrage belegt, dass die Homöopathie in der Apotheke bei Apothekern und PTA gut verankert ist. Die Umfrage belegt auch mit Zahlen, dass Heilpraktiker und Ärzte als Empfehler und Verordner wichtig für die Apotheken sind. Die Verankerung zeigt sich in